Amy Winehouse: Erinnerung an eine Musik-Legende

    Mit nur 27 Jahren starb die Sängerin einen viel zu frühen Tod. An ihrem zweiten Todestag erinnern wir an die Frau mit der einzigartigen Stimme.

    Freude und Trauer liegen in diesen Tage in London nah beieinander. Ganz England feiert gerade die Geburt des kleinen Sohnes von Prinz William und Kate Middleton. Doch parallel dazu jährt sich heute zum zweiten Mal ein Ereignis, dass die Musikwelt 2011 in einen tiefen Schock versetzte: Der Tod von Soul-Sängerin Amy Winehouse.

    >>> Pete Doherty: "Amy Winehouse und ich hatten eine Affäre

    Amy starb an einer Alkoholvergiftung: Die 27-Jährige hatte 4,16 Promille im Blut, als sie tot in ihrem Haus in London aufgefunden wurde. Kein Selbstmord sondern ein Unfall, so das Urteil der Gerichtsmedizin, die nach aufkommenden Zweifeln die Todesursache der Londonerin zu Beginn dieses Jahres ein zweites Mal untersucht hatte.

    >>> Hier geht's zur Liste viel zu früh gestorbener Rockstars

    Die Erinnerung an die außergewöhnlich talentierte Sängerin mit der auffälligen Turmfrisur lebt nicht nur in ihren Songs weiter: Das jüdische Museum in London widmet Amy nun eine eigene Ausstellung: „*Amy Winehouse: A Family Portrait*“ zeichnet ein ganz persönliches Bild eines jüdischen Mädchens aus dem Norden Londons. Dort gibt eine Reihe persönlicher Familienbilder, sowie die Platten-und Büchersammlung der verstorbenen Grammy-Gewinnerin zu sehen. Amys Bruder Alex war selber an der Ausstellung über seine Schwester beteiligt.

    Dienstag, 23. Juli 2013