Avicii: Keinen Bock auf Rihanna

Um seine Musik zu bereichern sucht sich der schwedische Produzent lieber andere Künstler. Lest hier alle Details.

Vermehrt holen sich DJs und Produzenten elektronischer Musik Pop-Superstars ins Boot, die ihren Track zum Hit-Garanten machen (siehe Calvin Harris). Nicht so Avicii, der mit seinem aktuellen Supersong “Wake Me Up” derzeit international alle Charts stürmt. In einem Interview sagte der schwedische Produzent jetzt, dass er keine Lust auf “Rihannas und Chris Browns” habe.

>>> Seht hier das Lyric Video zu 'Wake Me Up'

Dem “Daily Star” verriet er: “Ich bevorzuge, nicht mit Euren Rihannas und Chris Browns zu arbeiten. Daran ist nichts verkehrt, aber ich finde, es macht mehr Spaß, wenn man keine Grenzen hat. Ich versuche, mir Leute ranzuholen, die vielleicht ein bisschen weit hergeholt sind, aus dem Raster fallen und meiner Musik etwas komplett Neues geben können.”

>>> Videospecial: Elektronische Tanzmusik goes Pop

Stattdessen freue sich Avicii, der mit bürgerlichem Namen Tim Bergling heißt, darauf, auf seinem neuen Album viele andere sehr talentierte Künstler wie Nile Rodgers oder eben Aloe Blacc begrüßen zu dürfen.

Mittwoch, 24. Juli 2013