Wow! Brand bei 1D Liam Payne durch Explosion ausgelöst!

    Neue, schockierende Details - wie es wirklich zu dem üblen Brand kam, gibt es hier...

    Am MIttwoch berichteten wir Euch noch, dass die Grill-Party in Liams Wohnung diese Woche in Flammen aufging und in einem Desaster endete. Mehrere seiner Freunde wurden verletzt und der Schock steckt wahrscheinlich immer noch in Liams Knochen. Jetzt kam sogar raus, dass die Situation aber noch viel dramatischer gewesen sei als zunächst angenommen, denn der Brand wurde durch eine Explosion ausgelöst!

    >>> Tragischer Brand in Liam Paynes Wohnung!

    Die Feier fand hauptsächlich auf dem großzügigen Balkon der 2,4 Millionen Wohnung statt, auf dem auch einige Heizstrahler versuchten, die kalte Londoner Luft ein wenig angenehmer zu machen. Doch einer der Heizpilze wurde schnell zur Gefahr, als “ein Freund von Liam das Gas für den Heizstrahler nachfüllen wollte. Es gab ein Unglück und der ganze Balkon ging in Flammen auf,” berichtete einer der Partygäste der britischen Zeitung The Mirror. Ein aufmerksamer Nachbar, der die Polizei sofort alarmierte, nachdem er Rauch und dann einen lauten Knall wahrnahm sagte im Interview: “Es war gegen 22 Uhr als es passierte. Ich saß draußen und da war ein starker Geruch nach Qualm. Ich schaute hoch und sah Flammen. Ich hörte eine Explosion.”

    >>> Jetzt schlagen die 1D Jungs gegen Taylors “Shut The F##k Up“ zurück!

    Als dann sechs Löschfahrzeuge mit insgesamt 35 Feuerwehrleuten anrückten, waren bereits 80 Prozent des Balkons zerstört. Laurie Kenny, die Leiterin der Feuerwehrwache, hat noch genauere Details für uns: “Die Feuerwehrmänner arbeiteten zügig und professionell, um das Feuer so schnell wie möglich unter Kontrolle zu bringen. Etwa 30 Menschen hatten das Gebäude vor unserer Ankunft verlassen und wurden nicht verletzt. Zwei der Anwesenden erlitten oberflächliche Verbrennungen an den Händen und ein Dritter hatte Verbrennungen zweiten Grades an den Händen und im Gesicht. Alle drei wurden ins Krankenhaus gebracht.”

    Heftig, aber wirklich nochmal gut gegangen! Wir wollen uns gar nicht vorstellen, was hätte passieren können!

    Samstag, 07. September 2013