Miley Cyrus: Lobgesang auf Drogen

    Ok, wir haben es verstanden. Miley Cyrus steht auf Drogen. In einem Interview beschrieb sie ihre Liebe nun in allen Facetten. Lest ihre krassen Statements hier.

    Natürlich ist das, was Miley Cyrus in den letzten Monaten von sich gibt, reine Provokation. Damit man Hannah Montana das Bad Girl-Image auch abkauft reicht es eben nicht, einfach nur ein paar textilarme Fummel anzuziehen und sich von Terry Richardson ablichten zu lassen. Miley will einfach durch und durch bad sein – und damit das auch der wirklich letzte Mensch auf diesem Planeten versteht, muss eben so lange über Drogen referiert werden, bis wir uns selbst schon ganz bekifft fühlen.

    >>> Miley singt sich in Wrecking Ball die Klamotten vom Leib. Hier angucken!

    Deswegen regen wir uns an dieser Stelle mal nicht über Mileys vernachlässigte Vorbildfunktion, ihr unverantwortliches Handeln und die 100. schwachsinnige Aktion auf. Denn wenn wir mal ehrlich sind, macht es uns Spaß Miley bei ihrem Wandel zu beobachten und irgendwie macht es ja auch das Starsein aus, richtig bekloppte Aktionen abzuliefern.

    Nun aber zu Miley Cyrus’ neuesten Statements, die sie im aktuellen Rolling Stone Magazin abließ:

    “Einmal habe ich einen Joint mit Peyote geraucht und ich sah einen Wolf, der den Mond anheulte”

    Wir wissen nicht, ob Miley sich in den Hollywood Hills verirrt hat und ein bisschen zu weit rausgelaufen ist, aber nun gut. Weiter geht’s:

    __"Hollywood ist eine Koksstadt, dabei ist Marihuana so viel besser. Und Molly (MDMA) auch. Das sind fröhliche Drogen – soziale Drogen." __

    Also Freunde, Finger weg von den Drogen sonst landet ihr nackt und einsam auf einer Abrissbirne.

    >>> Ihr Auftritt bei den VMA hat die Skandalwelle losgetreten. Eure Erinnerung muss aufgefrischt werden? Hier entlang!

    Montag, 30. September 2013