Rihanna: Per Tweet in den Knast

Oops... Ein thailändischer Sexshop-Besitzer wurde von Rihanna ins Gefängnis gezwitschert.

Rihanna twittert viel und gern. Auch über Sachen, die manchmal nicht ganz legal sind. Fotos mit übergroßen Joints zum Beispiel. Das hatte für die Sängerin bisher keine Konsequenzen, allerdings ist es jetzt schon zum zweiten Mal passiert, dass jemand anderes die Polizei vor der Tür stehen hatte, nachdem Rihanna etwas getwittert hat. >>> Rihannas schärfstes Fotoshooting

Diesmal traf es den Besitzer eines Sexshops in der thailändischen Stadt Phuket. Wie die örtlichen Behörden der Nachrichtenagentur AFP sagten, sei der Mann im Zusammenhang mit einer unzüchtigen Performance in seinem Laden verhaftet worden. Ein Beamter bestätigte, dass es nach einem Tweet von Rihanna zu der Festnahme gekommen war. Rihanna hatte letzten Monat diesen etwas verstörenden Text gezwitschert:

“Entweder war ich total high, oder ich habe gesehen, wie sich eine thailändische Frau einen Vogel, zwei Schildkröten, Rasierklingen, Dartpfeile und Ping Pong-Bälle aus der Mu$$$i gezogen hat”

Wuäh! Das war jedenfalls Grund genug für die Polizei von Phuket, den Ladenbesitzer jetzt in Handschellen abzuführen. Damit hat Rihanna nun schon den dritten Mann durch ihren Besuch in Thailand unwissentlich hinter Gitter gebracht. Vor einem Monat waren zwei Männer verhaftet worden, nachdem Rihanna ein Foto mit einem Slow Loris getwittert hatte. Weil die zuckersüßen Primaten unter Artenschutz stehen, wurden die beiden Männer, denen der Kleine gehört, verhaftet.

>>> Rihanna für Kiffer-Foto kritisiert

Wenn das so weitergeht, wird RiRi demnächst zur Ehren-Polizeipräsidentin von Phuket ernannt. Tolle Erfolgsbilanz als verdeckte Ermittlerin bisher, Hut ab.

Montag, 14. Oktober 2013