Nach ADAC-Skandal: Wir zeigen Euch alternative Automobilclubs

Wir zeigen Euch Alternativen zum ADAC auf und erklären Euch alles rund um den Shitstorm. Hier lang!

Seit Sonntag hat Deutschland einen neuen Staatsfeind Nummer Eins: Den ADAC. Als der “Gelbe Engel” stand der erfolgreiche Automobilclub seit Ewigkeiten für Sicherheit, Zuverlässigkeit und Vertrauen für Hunderttausende von Autofahrern. Diese Zuversicht wurde nun mit einem einzigen Skandal im Keime erstickt und hinterlässt viele von uns ratlos: Auf wen kann man im Notfall nun noch zählen?

Aber von vorne: Letzte Woche erschienen die Ergebnisse der Leser-Umfrage des ADAC-Magazins “Motorwelt”. Deutschland hat den VW-Golf zum Lieblingsauto gewählt. Mit insgesamt 34.000 Stimmen soll der Wagen als absoluter Favorit großen Vorsprung gehabt haben. Doch wie die “Süddeutsche Zeitung” kurze Zeit später aufdeckt, wurde bei den Zahlen nachgeholfen, so mir nichts, dir nichts eine Null hinten ran gehangen. Eigentlich hatte das Siegerauto nur 3.400 Stimmen für sich gewonnen.
Der ADAC dementierte zunächst, weigerte sich allerdings, weitere Zahlen zu nennen. Schließlich gab Chefredakteur Michael Ramstetter zu, die Ergebnisse “geschönt” zu haben und trat von seinem Posten zurück.

Der Shitstorm ließ nicht lange auf sich warten und der ADAC hatte in kürzester Zeit die Werte verloren, für die er seit Jahren eigentlich steht und die ihn zu dem machen, was er für alle Autofahrer schon immer war. Jahrelang trauten wir den Sicherheitszertifikaten, den vielen Tests und Bewertungen und den Preisvergleichen. Nach und nach drohen jetzt immer mehr Mitglieder, abzuspringen. Und nicht nur der Mitgliederschwund tut dem Allgemeinen Deutschen Automobil-Club e.V. ganz schön weh, die Marke “ADAC” hat mit großem Glaubwürdigkeitsverlust zu kämpfen. Doch gibt es überhaupt Alternativen zu den Gelben Engeln?

Natürlich! Wer sich als Autofahrer mit dem ADAC nun nicht mehr sicher fühlt, muss in Zukunft nicht auf Pannendienst und Hilfe in der Not verzichten. Wir zeigen Euch alternative Automobilclubs:

AvD – Automobil-Club von Deutschland

Der AvD ist der älteste Automobil-Club Deutschlands, er wurde 1899 gegründet und ist Veranstalter des Deutschen Formel 1 Grand Prix. Die “Junge Leute Mitgliedschaft” kostet nur 44 € im Jahr.

>>> Zur Webseite des AvD

ACV – Auto­mo­bil-Club Verkehr

1962 vom DEVK in Köln gegründet, kann der ACV mittlerweile 300.000 Mitglieder zählen und ist somit der drittgrößte Automobil-Club Deutschlands. Mit der Mitgliedschaft erhält man zahlreiche Leistungen für die Sicherheit im Straßenverkehr und sogar Vorteile in vielen Versicherungssparten. Der Verein verfolgt zudem ideelle Ziele und will keinen Gewinn machen.

>>> Zur Webseite des ACV

ACE – Auto Club Europa

Mit rund 500.000 Mitgliedern ist der ACE einer der Marktführer in Deuschland. Die normale Mitgliedschaft bietet einen europaweiten Schutz und kostet nur 29,85 € im Jahr.

>>> Zur Webseite des ACE

ADMV

Der ADMV ist vor allem für Vielfahrer oder Motorsportler empfehlenswert. Für Schüler kostet eine Mitgliedschaft sogar nur 20 € im Jahr.

>>> Zur Webseite des ADMV

ARCD – Auto- und Reiseclub Deutschland

Der ARCD ist relativ jung und legt viel Wert auf Service und Betreuung. Der Vorteil: Jedes Mitglied hat einen persönlichen Ansprechpartner. Der “Junge Menschen”-Tarif liegt bei 30 € im Jahr.

>>> Zur Webseite des ARCD

KS / Auxilia

Auch KS hilft bei allen möglichen Un- und Zwischenfällen, ob nach Panne, Unfall oder Diebstahl. Hier geht’s auch schon ab 27 € im Jahr los.

>>> Zur Webseite von KS / Auxilia

Mobil in Deutschland e.V.

Mobil in Deutschland e.V. ist der erste Online-Automobilclub in Deutschland. Der Verein punktet also vor allem mit seinen zeitgemäßen Strukturen. Die Basis-Mitgliedschaft kostet 24 € im Jahr.

>>> Zur Webseite von Mobil in Deutschland e.V.

Montag, 20. Januar 2014