Lady Gaga: Tränen im Louvre

    Als Mama Monster ihr eigenes Portrait im berühmtesten Museum der Welt sah, flossen erstmal Krokodilstränen.

    Schon seit einiger Zeit mischt Lady Gaga die Kunstwelt ordentlich auf – nackt im Wald mit Marina Abramović oder ein CD-Cover von Jeff Koons höchstpersönlich – für Gaga inzwischen ganz normal. Eine besondere Ehre wurde ihr aber letzten November zuteil. Seit dem hängen nämlich ihre Portraits von Künstler Robert Wilson im Louvre im Paris. Und dort wohnt bekanntermaßen auch die weltberühmte Mona Lisa.

    >>> Lady Gaga und Marina Abramović machen nackige Kunst

    Kein Wunder, dass Gaga beim Anblick ihrer eigenen Portraits in diesen ehrwürdigen Hallen erstmal heulen musste. Gerade ist sie auf der Fashion Week in Paris unterwegs, klar, dass sie ihrem eigenen Antlitz im Louvre einen Besuch abstattete.

    Gemeinsam mit ihrem Stylist stand sie vor den Werken und verkündete per Twitter:

    “Ich und Brandon Maxwell weinen vor Bob Wilson-Porträts.”

    Aber auch Gaga sah an diesem Tag aus wie ein Kunstwerk. In einem schwarz-silbern karierten Catsuit marschierte sie mit Metallperrücke auf dem Haupt durchs Museum.

    Dienstag, 21. Januar 2014