Seth Rogen: "Justin Bieber ist ein Stück Scheiße"

Comedian Seth Rogen findet Justin Biebers Verhalten gar nicht lustig. Die Reaktionen von Lady Gaga, Lena Dunham & Co., hier.

Gerade wenn man denkt, dass Justin Bieber sich endlich ausgekollert hat, setzt der Megastar noch einen drauf. Schon seit Tagen dominiert er die Schlagzeilen der Klatschpresse mit einer wahnsinnigen Aktion nach der anderen. Nach seinem jüngsten Gefängnis-Fiasko in Miami Beach, melden sich nun die Stars per Twitter zu Wort.

Comedian und Schauspieler Seth Rogen zum Beispiel findet Justin Biebers Verhalten alles andere als cool. Er twitterte:

“Spaß beiseite, Justin Bieber ist ein Stück Scheiße.”

Wow, harte Worte vom Kollegen aus Hollywood, die stolze 70.000 Mal geteilt wurden! Dabei haben die beiden sich doch bei den MTV Video Music Awards vor ein paar Jahren noch so prächtig verstanden.

>>> Justin Bieber lässt sich bei der Gefängnis-Entlassung feiern. Hier gibt's die Bilder!

Lena Dunham, die Autorin und Regisseurin er Erfolgsserie Girls, hatte auch etwas zu melden:

“Das verrückte an Justin Bieber ist, dass er ‘sich den ganzen Tag Anti-Depressiva geworfen’ haben soll. Die brauchen mindestens drei Monate bis sie wirken.”

Auf Mama Monster ist aber natürlich wieder verlass. Lady Gaga hatte nur warme Worte für Biebs übrig und forderte ihre Fans auf, ihn in diesen schweren Zeiten nicht zu verurteilen:

“Hey Monster. Ich weiß, dass heute jeder über Justins Verhaftung redet und alle möglichen Worte und Verurteilungen im Internet kursieren. Jeder darf seine eigene Meinung haben und für sich selbst einstehen, aber ich denke wir sollten die Belieber unterstützen. Sie verdienen es, wie jeder andere Fan, sich gegenseitig zu stützen und durch die Musik zu bonden.”

>>> Mit einem kostspieligen Besuch im Stripclub fing alles an – hier gibt's die Story!

Während Mutter There.. äh Monster solch positiven Worte verbreitet, kursieren schon wieder die nächsten Gerüchte, dass Justin direkt aus dem Gefängnis zur nächsten Party gesteuert sein soll. Wollen wir mal hoffen, dass das nicht der Fall ist.

Freitag, 24. Januar 2014