Grammys 2014: Wie Taylor Swift sich zu früh freute

  • Das sind die Abräumer der Grammys 2014.

  • Daft Punk

  • Das Dance-Duo räumte gleich vier Awards ab. 'Get Lucky' wurde als beste 'Pop duo/group performance' und als 'Record of the Year' ausgezeichnet. Zudem gab es Preise für das beste Album und das beste Dance Album.

  • Macklemore & Ryan Lewis

  • Macklemore & Ryan Lewis wurden nicht nur beste Newcomer, sondern beherrschten auch die Rap-Kategorie. Awards gab es für den besten Rap Song, das beste Rap Album und die beste Rap Performance.

  • Justin Timberlake

  • Auch JT hatte Grund zur Freude. Er gewann in den Kategorien 'Best R&B Song', 'Best Rap/sung Collaboration' und holte die Trophäe für das beste Musikvideo.

  • Lorde

  • Die Neuseeländerin wurde für ihren Hit 'Royals' mit den Preisen für die beste 'Pop Solo Performance' und den Song des Jahres ausgezeichnet.

  • Pharrell Williams

  • Pharrell ist sowohl vor, als auch hinter den Kulissen aktiv. Für ihn gab es den Titel als Produzent des Jahres und einen Preis als 'Best Pop duo/group performance' für den Song 'Get Lucky'.

  • Zedd

  • Neben Kraftwerk, die am Sonntag für ihr Lebenswerk geehrt wurden, durfte sich noch ein deutscher Künstler über einen Grammy freuen. Electro-Producer Zedd bekam für seinen Song 'Clarity' den Titel in der Kategorie 'Best Dance Recording'.

  • Rihanna

  • RiRi soll zwar schon wieder an einem neuen Album arbeiten, für 'Unapologetic' gab es trotzdem einen Preis in der Kategorie 'Best Urban Contemporary Album'.

  • Alicia Keys

  • Das beste R&B Album wurde 'Girl on Fire' von Alicia Keys.

  • Adele

  • Adele konnte ihren insgesamt zehnten Grammy mit nach Hause nehmen. Sie gewann mit ihrem 007-Song 'Skyfall' den Preis für den besten Filmsong.

  • Bruno Mars

  • Vier Mal war Bruno Mars an diesem Abend nominiert, am Ende hat es leider nur für den Sieg in der Kategorie 'Best Pop Vocal Album' gereicht.

  • Imagine Dragons

  • Die Band konnte nicht nur mit ihrem Live-Auftritt zusammen mit Kendrick Lamar überzeugen, sondern auch noch den Award für die beste Rock Performance abräumen.

  • Jay Z

  • Der Verlierer des Abends war wohl Rapper Jay Z. Trotz neun Nominierungen konnte er nur den Preis für die beste 'Rap/sung Collaboration' für 'Holy Grail' mit nach Hause nehmen.

  • Die beliebtesten Musikvideos auf VIVA

    Schade, doch nicht! Die süße Taylor dachte, sie gewinnt "Album of the Year". Seht hier das Foto von den enttäuschten Gesichtern.

    Oh Mann, dieses Jahr lief es für die süße Taylor Swift leider nicht so glatt bei den Grammys. Nachdem sie in der Kategorie “Best Country Album” gegen Kacey Musgrave verlor, blieb nur noch die (leider sehr unwahrscheinliche) Chance auf einen Award für “Album of the Year”, eine der wichtigsten Kategorien der Verleihung überhaupt.

    >>> Die Gewinner des Abends auf einen Blick

    Doch leider ging auch dieser Preis nicht an sie, sondern an Daft Punk für ihr Album “Random Access Memories”. Genau, “Rrrrrrrrrrandom Access Memories” nicht “Rrrrrrrrrred” – Taylor Swift und die Kollegen ihrer Plattenfirma wollten schon den großen Sieg feiern, doch haben sich leider zu früh gefreut.

    >>> So schick ging's auf dem Red Carpet zu

    Das Foto zeigt es eindeutig: Taylor und ihre Crew hatten wirklich schon mit dem Award gerechnet, doch am Ende blieb ihnen nur noch übrig, für Daft Punk zu applaudieren. Sorry, Taylor! Nächstes Mal wieder.

    Montag, 27. Januar 2014