Schwulenpornos: Schüler fliegt von High School

  • Cool, erfolgreich, gay: Diese Stars sind homosexuell

  • Cynthia Nixon hat im Mai ihre Freundin Christine Marinoni geheiratet. Vorher hatte sie lange eine Beziehung mit einem Mann.

  • Schon 1995 erschien Michael Stipe, Sänger von R.E.M. auf dem Cover des 'Out Magazine'.

  • Erst kürzlich verriet Frank Ocean, dass er einen seiner gefühlvollen Songs einem Mann gewidmet hat.

  • Der frühere Grey's Anatomy-Schauspieler T.R. Knight hat's in einem Interview mit People verraten.

  • Die wunderschöne Amber Heard ist der Meinung, dass man dazu stehen sollte, wer man ist.

  • Ihren Eltern verriet Glee-Star Jane Lynch nichts von ihrer Homosexualität, bis sie 32 war.

  • 2010 ließ Ricky Martin die Katze aus dem Sack: "Ich bin stolz, sagen zu dürfen, dass ich ein glücklicher, homosexueller Mann bin."

  • Von Paris will er nix. Erst nach seinen Auftritten bei American Idol bekannte sich Adam Lambert zur Homosexualität.

  • Boy George findet, dass man dazu bereit sein muss, sich der Öffentlichkeit zu öffnen.

  • 2006 hat Lance Bass öffentlich gemacht, dass er schwul ist. Kein leichter Schritt für einen ehemaligen Boyband-Star.

  • How I Met Your Mother-Fiesling Neil Patrick Harris hat Zwillinge mit seinem Partner David Burtka.

  • Schon 1976 erklärte Sir Elton John dem Rolling Stone, dass er bisexuell sei. Inzwischen hat er sich allerdings auf Männer festgelegt.

  • Ellen DeGeneres hat ihre Freundin Portia De Rossi dazu ermutigt, sich zu outen.

  • Big Band Theory-Star Jim Parsons hat in einem Interview mit der New York Times erzählt, dass er schwul ist.

  • Für Jesse Tyler Ferguson, bekannt aus Modern Family war seine Homosexualität nie eine große Sache.

  • Es ist schon eine Weile her, dass Rosie O'Donnell sich geoutet hat. Nun ist sie glücklich mit ihrer Freundin Michelle Rounds.

  • Emmy-Gewinner Kurt Hummel aus Glee spielt in der Serie einen schwulen Charackter.

  • "Ich bin schwul, und das ist auch gut so." Diese Satz von Berlins Bürgermeister Klaus Wowereit ist legendär.

  • Die beliebtesten Musikvideos auf VIVA

    In Florida hat eine High School einen 18-Jährigen suspendiert, weil er nach der Schule Schwulenpornos drehte, um seine Familie finanziell zu unterstützen. Das zog eine Welle des Protests nach sich.

    Robert Marucci aus dem US-Bundesstaat Florida hat einen ungewöhnlichen Nebenjob: Er verkauft kein Eis am Strand oder sortiert Regale im Supermarkt ein, sondern ist Darsteller für Sean Cody, einer Website für Schwulenpornos. Als “Noel” ist der gut aussehende 18-Jährige auf der Seite ein Hit.

    Als seine Mitschüler an der Cocoa High School das durch einen Post bei Reddit mitbekamen, war Robert schnell in Teufels Küche. Die Mitschüler machten sich über ihn lustig und bedrohten ihn sogar. Von der Schulleitung konnte der Pornodarsteller allerdings keine Hilfe erwarten. Anstatt die anderen Schüler zur Ordnung zu rufen, wurde Robert von der Schule suspendiert. Die Direktorin der Schule, Dr. Stephanie Soliven, begründete das damit, dass er Unruhe in die High School gebracht hatte.

    >>> Homosexualität im Fußball: Jens Lehmann hat Angst vorm Duschen mit 'Betroffenen'

    Die Suspendierung hätte dazu geführt, dass Robert seinen Abschluss nicht hätte machen können. Mehrere Mitschüler boykottierten daraufhin die Schule, gründeten eine Facebook-Gruppe und machten den Fall öffentlich.

    Roberts Mutter sagte CNN, dass sie sehr enttäuscht sei über das Verhalten der Schulleitung:

    “Ich glaube, dass Dr. Solivens Moralvorstellungen und Ansichten dahinterstecken und ich glaube nicht, dass es irgend jemanden etwas angeht außer meinen Sohn. Sie hat nichts getan, um die Kinder an der Schule aufzuhalten.”

    Mittlerweile hat der Druck auf die Schule Früchte getragen, Robert Marucci darf wieder zur High School gehen und seinen Abschluss machen. Eine Sprecherin der zuständigen Brevard County Schools hat laut CNN mittlerweile auch dementiert, dass der Pornostar wegen seines Lebenswandels suspendiert wurde, sondern weil er angeblich Drohungen gegen die Schule ausgesprochen hat. Seine Mutter glaubt das nicht. So oder so, die verbleibende Zeit an der High School dürften für Robert Marucci wohl kein großer Spaß werden.

    Mittwoch, 29. Januar 2014