Computer in Love: Das sind die coolsten Dating-Plattformen des Web

  • Klick und Love: Klickt Euch hier durch die spannensten Dating-Plattformen des Netzes.

  • Im gegenteil.de ist Kuppeln mit Herz: Hier lernt Ihr die Singles mit einer ausführlichen Homestory kennen, bevor Ihr Euch auf Kontakt einlasst.

  • Auf gayromeo.com ist Sex Männersache. Mit Hilfe des "Schwanzometers" und Kategoriensuche nach Boys, Bären oder Kerle mit Fetisch könnt Ihr Eure Auswahl vorher genau treffen.

  • Auf match.com könnt Ihr Euren Spieltrieb voll ausleben. In verschiedenen Online-Games können sich die potentiellen Dates erstmal näher kennen lernen.

  • okaycupid.com verlässt sich auf Mathe anstatt auf Psychologie. Ein Algorithmus soll für zufällige Kompatibilität sorgen und damit den Zauber des Zufalls in das Online-Dating bringen.

  • Bei der App "Tinder" entscheiden die Profilbilder der Nutzer über Anziehungskraft auf den ersten Blick oder nicht. Mit nur einem Wisch kann so eine heiße Affäre begonnen noch vor dem ersten Wort beendet werden.

  • In der App "Charm" sollen die Nutzer nicht nur nach einem kurzen Schnappschuss beurteilt werden - Hier bekommt man ein kurzes Video des potentiellen Date zu sehen.

  • Die beliebtesten Musikvideos auf VIVA

    Noch im Club der einsamen Herzen? Mit diesen Dating-Plattformen macht das Online-Dating wirklich Spaß.

    Auch wenn es schon lange selbstverständlich ist, so richtig cool ist das Daten im Netz trotzdem immer noch nicht. Dabei machen etablierte Dating-Plattformen, wie ‘Neu.de’ und ‘Elitepartner’ nur einen kleinen Teil der Möglichkeiten aus, die die Welt des Online-Datings heute zu bieten hat. Alternative Singleseiten mit kreativen Ideen sprießen wie Pilze aus dem Boden und haben dem eingestaubten Konzept der ‘Singlebörse’ den Kampf angesagt.

    >>> Beyoncé designt Valentinstags-Unterwäsche

    ‘Grinder’, eine Datingapp für Schwule, machte im Jahr 2009 den Anfang auf dem Dating-App-Markt. Seitdem hat sich eine Menge getan: Für jeden Geschmack und jede sexuelle Orientierung existieren mittlerweile Apps, die das Daten im Netz zu einer spannenden Geschichte machen. Tinder lässt seine Nutzer anhand von Facebookprofilbilder über die Anziehungskraft zum jeweiligen Gegenüber entscheiden. Anders als beim klassischen Internetdating bekommt man außer gemeinsamer Facebook-Interessen kaum Informationen über das potenzielle Date. Etwas tiefgründiger versucht sich da Charm". Zwar funktioniert auch diese App nach dem “Tinder”-Prinzip, allerdings gibt es statt Bildern ein kurzes Video des anderen zu sehen.

    >>> Die schönsten Valentinstags-Rezepte

    Auch viele Dating-Websites versuchen sich an Formaten abseits von ‘eDarling’ und ‘Neu.de’. Die Macher von im gegenteil haben sich auf die Fahne geschrieben Menschen mit Herz zu verkuppeln. In ausführlichen Porträts von interessanten Singles wie János wollen sie ihren Besuchern Bock darauf machen, die Personen hinter den Bildern kennenzulernen. Massenware ist hier out. Die Seite okcupid setzt auf Mathe statt Psychologie. Nach dem Motto ‘Ihr gebt uns Daten, wir geben euch Dates’ verlassen sich die Betreiber auf einen Algorithmus, der genau wie beim analogen Dating die Spannungen der Unberechenbarkeit ins Online Dating holen soll.

    Bock aufs Daten bekommen? Klickt Euch hier durch die coolsten Datingplattformen des Netzes.

    Mittwoch, 12. Februar 2014