Justin Bibel - Wieso neu aufgetauchte Polizeibilder den Popstar als Hardcorechristen outen

    Skandale, Drogen und Alkohol sind offenbar nur eine Seite von Justin Bieber. Die Tattoos auf seiner Haut sprechen eine ganz andere Sprache.

    Vielleicht ist er nicht immer gesetzestreu, aber Respekt vor dem lieben Herren hat Popstar Justin Bieber auf jeden Fall. Bereits Anfang 2012 präsentierte uns Biebs ein großes Jesus-Tattoo auf seiner linken Wade und seitdem sind offenbar noch mehr Tattoos hinzugekommen, die den tiefen Glauben des 20-Jährigen festhalten.

    >>> Happy Birthday Justin Bieber: 20 gute Gründe, warum man Biebs einfach lieben muss

    Jetzt veröffentlichte Polizeifotos aus seiner Haft in Florida Ende Januar zeigen die unzähligen Tattoos, die mittlerweile den Körper des Teenie-Stars schmücken: Neben dem Jesuskopf gibt es dort noch weitere religiöse Tätowierungen zu sehen. “Deine Worte sind eine Lampe für meine Füße, ein Licht auf meinem Weg”. Dieses Psalm, ein religiöser und poetischer Text, befindet sich auf der rechten Schulter des “Believe”-Sängers. Zu dem Jesuskopf auf der linken Wade sind zwei betende Hände hinzugekommen.

    >>> Justin Bieber legt Instagram mit einem Foto von Selena Gomez lahm

    „__Ohne Jesus wäre diese Welt ein verlorener Ort. Ich bin stolz, Christ zu sein__“, sagte Justin nach seinem ersten Jesustattoo im Jahr 2012 gegenüber der “BILD”. Auch vor seinen Auftritten bete er jedes Mal auf Englisch und Hebräisch. Nun sollte für Justin wieder ein Moment zum Beten gekommen sein: Der Sänger muss sich vor Gericht wegen eines illegalen Autorennens unter Drogeneinfluss verantworten. Die Bilder von Justins Festnahme nach dem Rennen waren erst am Dienstag veröffentlicht wurden, nachdem mehrere Fernsehsender auf die Veröffentlichung der Bilder bestanden hatten.

    Wir sind gespannt, ob sich Justins Gottestreue im bevorstehenden Prozess auszahlen wird. Der Start war schon mal nicht schlecht. Der geplante Prozessauftakt am Montag wurde aus nicht geklärten Gründen auf unbekannte Zeit verschoben.

    Mittwoch, 05. März 2014