Chris Brown: "Der Knast ist die schlimmste Erfahrung meines Lebens"

    Lest hier, wie Chris versucht mit dem Gefängnisaufenthalt umzugehen.

    Eigentlich darf man kein Mitleid mit Chris Brown haben, nachdem er seine Ex-Freundin Rihanna brutal zusammen schlug, selbst nach einer Verurteilung nicht daraus lernte und zu guter Letzt auch noch gegen seine Bewährungsauflagen verstieß. Momentan sitzt Chris deshalb im Gefängnis und dieses Erlebnis soll ihn nachhaltig prägen. Doch können wir eine Veränderung erwarten?

    >>> Chris Brown darf nur alle zwei Tage duschen

    Wie ’TMZ‘ von einer Quelle erfahren haben will, die telefonischen Kontakt mit Chris hat, fühlt sich der Rüpel-Rapper “wie ein eingesperrtes Tier“. Außerdem sei der Aufenthalt im Knast “die schlimmste Erfahrung seines bisherigen Lebens.”

    Immerhin scheint es, als wolle sich Chirs zum ersten Mal wirklich ändern, denn er sagte dazu: “Ich werde es nie wieder verkacken.“

    >>> Rihanna wirft fremden Mann aus der Herrentoilette

    Ob wir diese Worte so ernst nehmen können sei dahin gestellt. Schließlich hatte Chris etliche Chancen um sein Image wieder in den Griff zu kriegen, bei denen er leider immer wieder bewies, dass er eben kein perfekter Schwiegersohn ist. Wir wünschen ihm natürlich trotzdem, dass er gestärkt aus seinem Gefängnisaufenthalt hervor gehen kann, immerhin steht ihm noch ein langes Leben bevor, das er sicher mit weniger Schwierigkeiten durchwandern möchte.

    Samstag, 22. März 2014