10 Geheimnisse übers Fliegen, die Euch schockieren werden

Wer von Euch fliegt viel und gern? Folgende Fakten werden Euch garantiert die Lust daran nehmen. Klickt für mehr!

Über den Wolken, da lässt sich’s leben. Von wegen! Flugbegleiter plaudern aus dem Nähkästchen und erzählen der Huffington Post, welche ekligen und gruseligen Vorgänge hinter dem Kabinenvorhang wirklich ablaufen.

>>> Tipps gegen die Frühjarsmüdigkeit.

Passagiere atmen Maschinenluft.
Schon mal gefragt, woher die Kabinenluft herkommt? Tja, es nicht nichts weiter als komprimierter Sauerstoff aus den Triebwerken. 25-50% geht direkt ins Cockpit, der Rest wird an die Passagiere verteilt.

Die Sauerstoffmasken reichen für 15 min.
Wenn wir schon bei der Luft sind: die Masken, die in Notsituationen von der Decke fallen, geben nur etwa 15 min lang Sauerstoff. In der Zeit hat der Pilot das Flugzeug hoffentlich auf eine Höhe gebacht, in der man auch ohne atmen kann.

Decken werden weder gewaschen, noch werden Tische gewischt.
So, jetzt stellen wir uns mal vor, dass wir bei einem Langstreckenflug in hunderten von Metern Höhe uns schön in die kuschlige Decke wickeln … Nur jetzt wissen wir, dass sie nie gewaschen, sondern nach dem Flug einfach wieder verstaut wird. Ach ja, an den heraus klappbaren Tischen könnte Babykacke vom Windelwechseln hängen, da sie nie gesäubert werden. Na dann, guten Flug!

Der Kapitän hat die Macht eines Diktators.
Sobald die Flugbegleiter die Türen schließen, dürfte der Flugkapitän theoretisch alles machen, wozu er Lust hat. Dazu zählt auch das Verhaften von Passagieren, Verhängnis von Bußgeldern oder auch einfach das Abzwacken eines Testaments eines sterbenden Passagiers. Hoffen wir, dass wir nie mit einem machtgeilen Piloten fliegen müssen.

Piloten schlafen während des Flugs ein.
Diese komischen Piloten. Laut einer Umfrage schlafen 43-54% der befragten Piloten aus Schweden, UK und Norwegen regelmäßig auf Passagierflügen ein. Hilfe, Mama.

>>> Stars auf Reisen: die besten Instagram-Pics.

Flugbegleiter geizen mit dem Service.
Die Servicekräfte scheinen zwar übereifrig, fleißig und immer zuvorkommend zu sein, aber in Wirklichkeit sind sie urfaul. Manchmal geben sie die Mahlzeiten extra spät aus, um sicher zu gehen, dass die meisten Passagiere schlafen. Weniger Arbeit für sie.

Das Licht wird für eine mögliche Evakuierung gedimmt.
Nein, nein. Das Flugpersonal will Euch den Schlaf nicht angenehm gestalten, sondern dimmt das Licht bei einer möglichen Evakuierung bei der Landung. Denn dann sind die Augen (zumindest in der Nacht) bereits an die Dunkelheit gewöhnt, sodass man auch sieht, wohin man panisch hinläuft.

Abgefülltes Wasser sollte man auf keinen Fall berühren, geschweige davon trinken!
Yummy! Die WC-Spülöffnung und die für das Trinkwasser liegen genau nebeneinander und werden meist von derselben Personalkraft bedient. Ab sofort das Wasser lieber nur noch aus Flaschen trinken.

Das Flugpersonal nutzt während des Flugs verboternerweise Handys.
Jaja, obwohl wir so oft eingetrichtert bekommen, unser Mobiltelefon auszuschalten, schreiben die Flugbegleiter, nachdem sie die Passagiere ermahnt haben, selbst hinter den Vorhängen gern mal eine oder zwei SMS. Oder auch zehn.

Das Kabinenessen kann u.a. verdorben sein.
Deswegen dürfen die Piloten auch niemals dieselbe Mahlzeit zu sich nehmen und auch nicht teilen. Man will ja keine plötzliche Lebensmittelvergiftung riskieren.

>>> Warum die Temperatur in Mexiko um 20 Grad gestiegen ist.

Samstag, 05. April 2014