Adventure Weeks: Wakeboarding

Eine fette Portion Spaß und die leichte Erlernbarkeit machen Wakeboarding zu dem am schnellsten wachsenden Wassersport der Welt. Zu Recht!

Wakeboarden ist Snowboarden, Wellenreiten und Surfen in einem – oder wie es die Boarder weniger gerne hören: “Wasserskifahren mit einem Board”. Diese sehr junge Trendsportart wurde 1990 in den USA geboren und wird auch in Europa zunehmend bekannter. Allein in Deutschland gibt es bereits mehrere hunderttausend Wakeboarder.

>>> Nichts für Weicheier: Eisklettern

Stellt Euch vor, Ihr steht auf einem kleinen Brett und ein Motorboot zieht Euch sanft über einen ruhigen See. Auf einmal verwandelt sich diese ruhige, entspannte Fahrt aber in ein atemberaubendes Abenteuer: Ihr krallt euch fest in den Griff der Leine, dreht euch schnell in die Heckwelle (Wake) des Bootes und hebt 6 Meter in die Lüfte ab.

Das ganze funktioniert auch mit einer Liftanlage an einem See, die Euch über das Wasser zieht. Beim Wakeboarding geht es um Skill, Style und vor allem: Coole Tricks und Luftsprünge. Anders als beim klassischen Wasserski, das sich vorwiegend auf der Wasseroberfläche abspielt, geht man beim Wakeboarden also in die Lüfte, um radikale Sprünge, Saltos, Flips und Rotationen zu vollführen. Bei Contests zählt der technische Schwierigkeitsgrad der Sprünge, aber auch die Ausdruckskraft, Kreativität, und Höhe der Figuren. Je höher die Wake, desto massiver die Sprünge. Daher setzt man beim professionellen Wakeboarden auf spezielle Wakeboardboote, die mit Wassertank-System ausgestattet sind und so für eine fette Welle sorgen.

>>> Weckt den Abenteurer in Euch und gewinnt 2 Ford EcoSport!

In der kalifornischen Brandung entstanden, veränderte das Wakeboarden die Welt des klassischen Wasserski ähnlich rasant, wie die Snowboards die Berge vereinnahmten. Wakeboarden kann jeder sehr schnell lernen, der ein wenig Gleichgewichtsgefühl vom Snowboarden, Skifahren, Surfen oder Skaten mitbringt. Die einzige wirkliche Hürde ist der Start. Sobald dieser einmal geglückt ist, findet Ihr Euch rasch am Board zurecht. Aber auch für Nicht-Boardsportler ist es leicht erlernbar. Wenn Ihr auf den Geschmack gekommen seid, sucht Ihr Euch am Besten eine Wasserskischule oder nehmt an einem Wakeboard Camp teil!

Mittwoch, 09. April 2014