Tierische Lovestories: Diese Tiere sehen nicht nur verliebt aus, sie sind es auch!

Studien zeigen, auch bei Tieren können die Hormone verrückt spielen. Wie schön das dann aussieht, seht Ihr hier.

Nichts bewegt die Menschheit mehr als die Liebe – Wir verbringen unser Leben mit der Suche nach ihr und sind nur glücklich, wenn wir uns geliebt fühlen. Dass dieses außergewöhnliche Gefühl nicht nur der menschlichen Spezies vorbehalten ist, zeigen nun die Ergebnisse verschiedener Studien: Auch Tiere können sich verlieben!

>>> Bock auf Genburger? – Mc Donald's erlaubt genmanipuliertes Futter für seine Hühner

Grund ist die Neurochemie, genauer gesagt das Hormon Oxytocin, das vor allem für unsere Bindungsgefühle gegenüber anderen Menschen sorgt. Je mehr wir uns von einer anderen Person angezogen fühlen, desto höher steigt der Anteil des Oxytocins in unserem Körper. Genau das passiert auch bei Tieren, wenn sie sich in der Nähe ihres oder ihrer Liebsten aufhalten.

>>> Zum Anbeißen: Cat-Burritos sind der neueste Trend! #Purritos

In einem Versuch ließen die Wissenschaftler einen jungen Rüden und einen jungen Ziegenbock miteinander spielen. Im Anschluss waren die Oxytocinwerte beider Tiere deutlich gestiegen: 48 Prozent mehr von dem Liebeshormon hatte der Hund in seinem Blut, bei dem Bock waren sogar 210 Prozent mehr nachweisbar.

Beweis genug für die Wissenschaftler, dass auch Tiere ihr Herz verschenken können. Und tatsächlich, das Netz ist voller herzerwärmender tierischer Lovestories. Klickt Euch hier durch die schönsten Liebesgeschichten.

Dienstag, 29. April 2014