Wird "Secret" das neue Facebook?

    Die brandneue App "Secret" bietet seinen Nutzern spannende Tools und einen Raum für Geheimnisse und persönliche Gedanken: Denn die User posten vollkommen anonym. Wie das genau aussieht, verraten wir Euch hier!

    Bei Facebook kann jeder jederzeit mitteilen, was er gerade denkt, isst, tut; ob er auf dem Pott sitzt oder sturzbetrunken in der Ecke liegt. Wahre Gefühle und persönliche Gedanken finden sich bei Facebook allerdings kaum. Viel zu groß wäre die Gefahr, sich lächerlich zu machen und vor den virtuellen Freunden das Gesicht zu verlieren, wo das eigene Profil doch oft hauptsächlich dazu dient, sich selbst und das eigene Leben im bestmöglichen Licht darzustellen.

    >>> Keine Lust mehr auf Whatsapp? Wir zeigen Euch die 10 besten Alternativen

    An diesem Punkt kommt die App “Secret” ins Spiel. Sie ermöglicht es Euch, Eure geheimsten Gedanken mit Euren Freunden zu teilen ohne Eure Identität dabei preiszugeben. “Secret fühlt sich an wie ein Maskenball”, wird Mitgründer David Mark Byttow auf techcrunch.com zitiert: “Man weiß, wer auf der Gästeliste ist, aber nicht, wer gerade was sagt.” Laut Byttow liegt der Reiz der App darin, Dinge zu teilen, die man sonst lieber nicht mit dem eigenen Namen in Verbindung bringt. Die Gedanken und Gefühle, die man auf Secret teilt, sind verletzlicher, unsicherer, emotionaler, trauriger oder wütender als wir es uns auf anderen Plattformen trauen würden.

    >>> Hier könnt Ihr Euch "Secret" downloaden!

    Die Nutzung ist vor allem in einer Freundesgruppe vorgesehen, denn auch wenn Ihr nicht sicher wisst, was von wem kommt, ist das Empathie-Level weitaus höher als bei völlig anonymen Menschen. Genau hier liegt ein weiterer Reiz von Secret: “Die Menschen geben sich gegenseitig Rat und es gibt Kameradschaft", so Gründungsmitglied Chrys Bader-Wechseler. Die App berühre, da sie das fundamentale menschliche Bedürfnis stillt, sich mit anderen zu verbinden und Ihnen zu helfen, so Bader-Wechseler weiter.

    >>> Die dunkle Seite des Internets: Shitstorm gegen Aminata

    Darüber hinaus ist es natürlich auch einfach spannend zu rätseln, wer verantwortlich für einen krassen Post oder ein lange gehütetes Geheimnis ist. Beide Gründer haben übrigens überrascht festgestellt, dass es nur sehr wenige “Trolle”, also Menschen, die die Plattform zu falschen Zwecken nutzen, spammen oder beleidigen, in der Secret-Community gibt. Es klingt ganz so, als ob Secret tatsächlich eine Nische in der bunten, extrovertierten und scheinbar immer fröhlichen Internetwelt gefunden hat: Es bietet Raum, auszusprechen, was Euch auf der Seele liegt. Und wer weiß: Vielleicht sind diese Gedanken so brillant, dass sie anderen Menschen Mut geben, ein Lächeln aufs Gesicht zaubern oder zum Nachdenken anregen. Es lohnt sich also in jedem Fall, einen Blick in die App zu werfen!

    Dienstag, 29. April 2014