Ist Miley gar nicht so happy, wie sie immer tut?

    Süß, sexy und selbstbewusst - so kennen wir Miley. In einem Interview mit der "Elle" zeigt sie uns jetzt ein ganz neue Seite von sich: ihre depressive Seite. Hier erfahrt Ihr mehr.

    Wenn wir Miley fröhlich twerkend durch ihre Konzerte und Videos hüpfen sehen, kommen uns viele Wörter in den Sinn. Das Wort “Depression” zählt definitiv nicht dazu. Aber natürlich bekommen wir auch nur das zu sehen, was Bühnenprofi Miley uns zeigen möchte. In einem Interview mit der amerikanischen “Elle” sprach Miley jetzt über eine Seite von sich, die wir noch nie zu sehen bekommen haben: ihre Depression.

    >>> Miley Cyrus dachte, dass sie ohne Liam Hemsworth sterben würde

    Im “Elle”-Interview spricht sie ganz offen über eine Zeit in ihrem Leben, in der es ihr richtig schlecht ging: “Es gab eine Zeit, in der ich wirklich depressiv war. Ich habe mich damals in meinem Zimmer eingeschlossen und mit niemandem gesprochen. Mein Dad musste die Tür aufbrechen, um zu mir durchzudringen.”

    >>> Miley Cyrus über ihren Krankenhaus-Aufenthalt: "Ich habe mich selbst vergiftet"

    Vor ihren Fans hielt Miley diese Seite jahrelang geheim. Aus guten Gründen: “Viele Menschen halten einen für undankbar, wenn man in meiner Position depressiv ist. Aber so einfach ist das nicht. Ich kann nichts dagegen tun, wenn mich diese Traurigkeit überfällt. Deswegen möchte ich den Leuten zeigen, dass sie nicht versuchen sollten, etwas zu sein, was sie nicht sind. Es gibt nichts Schlimmeres als gefakte Happiness.”

    >>> Miley Cyrus: Wieder gesund und voller Appetit

    Wise words. Wir sind beindruckt, wie offen und ehrlich Miley über das gesellschaftlich immer noch tabuisierte Thema “Depression” spricht. Aktuell kämpft die 21-jährige immer noch mit den Nachwirkungen ihrer Vergiftung und musste kürzlich weitere Tourdates absagen. Wir hoffen, es geht Dir bald wieder gut, Miley!

    >>> Was treiben Justin Bieber und Kendall Jenner gemeinsam in NY?

    Donnerstag, 01. Mai 2014