So grausam sind die Affentransporte von Air France

  • Air France fliegt kleine Affen in den Tot. Wie Ihr helfen könnt, erfahrt Ihr hier.

  • Fakt 1: Nach Angaben des Landwirtschaftsministeriums wurden in Deutschland 2012 mehr als 3 Millionen Versuchstiere getötet.

  • Fakte 2: Damit liegt Deutschland auf Platz zwei hinter Frankreich, dort werden noch mehr Tiere für die Forschung getötet. Insgesamt starben 2012 in der EU 11,5 Millionen Tiere.

  • Fakt 3: Nicht nur Mäuse und Kaninchen kommen zum Wohle der Wissenschaft unters Messer oder bekommen Geräte implantiert, auch Fische, Vögel, Schweine, Hunde, Katzen und andere Arten werden zu Versuchstieren.

  • Fakt 4: Zuwachs bei den Versuchstieren hat vor allem die Gentechnik. Im Vergleich zum Vorjahr wurden 27 Prozent mehr Tiere genmanipuliert.

  • Fakt 5: Laut Tierschutzbund sind Alternativmethoden, wie zum Beispiel mit menschlichen Zellkulturen, oft akkurater, weil die Wirkung von zum Beispiel Medikamenten nicht von einem Tier auf den Menschen übertragen werden muss. Labore gehen oft trotzdem den bekannten Weg über die Tiere, weil die neuen Methoden nicht entsprechend finanziert werden.

  • Fakt 6: Seit März 2013 sind Tierversuche bei Kosmetika verboten. Das gilt allerdings nur für neue Produkte, bestehende Lippenstifte, Mascara und Co. werden weiterhin an Tieren getestet.

  • Fakt 7: 2010 wollte das US-Militär ihre Soldaten in Deutschland an lebenden Schweinen trainieren, wie sie sich bei verwundeten Kameraden verhalten müssen. Das Gericht Gera sprach aber ein Verbot aus.

  • Fakt 8: Das Lieblingsfutter unserer Haustiere wird von Hunden und Katzen zu schrecklichen Bedingungen getestet. Peta enthüllte bei einer zehnmonatigen Undercover-Aktion 2002 und 2003, dass der Hundefutterhersteller Iams unter anderem Hunden die Stimmbänder durchtrennt hat, damit sie in ihren winzigen Käfigen nicht mehr bellen können. Die Zustände sind bis heute nicht optimal, so dass Peta noch immer Verbesserungen fordert.

  • Fakt 9: Egal ob Hausfrau oder Hollywoodstar - Jungbrunnen Botox ist Trend. Bevor das Mittel ins menschliche Gesicht wandert, müssen allerdings Mäuse ihre Bäuche hinhalten. Die Hälfte der Versuchstiere stirbt daran.

  • Fakt 10: Für die Hirnforschung leben Katzen monatelang mit offenem Schädel in Laboren und werden täglich schrecklichen Tests ausgesetzt.

  • Beagle auf dem Weg zu den Iams-Versuchslaboren.

  • Aufgereihte Ratten werden zu Versuchszwecken aufgeschnitten und anschließend getötet.

  • Die beliebtesten Musikvideos auf VIVA

    Als letzte große Fluggesellschaft transportiert Air France weltweit Affen in Versuchslabore, teilweise unter erschreckend Bedingungen.

    France is in the Air” – Mit diesem Slogan wirbt Frankreichs größte Fluggesellschaft, Air France, derzeit für seine Flüge. Doch was es bedeuten kann, wenn die Airline Richtung Himmel abhebt, das wollen die Verantwortlichen von Air France sicher lieber im Dunkeln lassen: Nach Informationen der Tierschutzorganisation PETA transportiert die Airline noch immer Laboraffen in Versuchszentren auf der ganzen Welt.

    >>> 24 Millionen für Tierversuche? In einem neuen Versuchszentrum soll mit Tausenden von genmanipulierten Mäusen experimentiert werden

    Auf ihrer Reise sollen die Tiere teilweise grausamen Bedingungen ausgesetzt sein: Oft bekommen die Affen weder Nahrung noch Flüssigkeit auf ihren bis zu 30 Stunden langen Reisen. Die Tiere verdursten dann ganz einfach oder sterben an den Folgen der Verletzungen, die sie sich durch die beschwerliche Reise zugezogen haben.

    >>> Ihr wollt etwas dagegen tun? Wie, erfahrt Ihr auf der Homepage von "PETA".

    Offenbar kein Grund für die Airline, die grausamen Affentransporte einzustellen. Als letzte große Fluggesellschaft bereichert sich Air France an dem Transportgeschäft mit den Versuchstieren. Die Tierschutzorganisation PETA kämpft dafür, dass auch Air France sein Geschäft mit den Laboraffen stoppen muss. Auch Ihr könnt helfen! Wie, erfahrt Ihr HIER.

    Samstag, 17. Mai 2014