Schlechte Eltern? Jetzt ermittelt der Jugendschutz gegen Will Smith und Jada Pinkett Smith

Das freizügige Foto von ihrer 13-jährigen Tochter Willow und einem halbnackten Erwachsenen findet das Promipaar okay. Die Behörden sehen das ein bisschen anders.

Sollte eine 13-Jährige mit einem erwachsenen, halbnackten Mann auf einem Bett herumlümmeln? Diese Frage haben wir uns alle vor einiger Zeit gestellt, als Fotos von Willow Smith und dem 20-jährigen Hannah Montana-Schauspieler Moisés Arias im Netz auftauchten. Ihre Eltern, Will Smith und Jada Pinkett Smith, hatten schließlich entnervt verkünden lassen, die ganze Sache locker zu sehen.

>>> Willow Smiths Eltern haben kein Problem damit, wenn sie mit halbnackten Männern posiert

Mit dieser Haltung haben sie jetzt behördlichen Ärger am Hals, denn laut RadarOnline.com laufen Ermittlungen vom Jugendschutz gegen das Paar. Ein Insider sagte:

“Die Ermittlungen wurden formell letzte Woche gestartet. Die Behörde nimmt den Fall sehr ernst. Will und Jada Pinkett Smith waren sehr kooperativ. Sie sind natürlich nicht froh darüber, dass ihre Qualitäten als Eltern in Frage gestellt werden, aber sie verstehen es.”

Mit ein paar Gesprächen wird die Sache wohl nicht erledigt sein. Der Insider geht davon aus, dass die Untersuchung mindestens einen Monat dauern wird. Sozialarbeiter sollen unter anderem auch mit Willow Smith sprechen. Da die Fotos während des Coachella Festivals entstanden sind, müssen sich die Eltern von Willow und ihrem zwei Jahre älteren Bruder Jaden wohl auch die Frage gefallenlassen, ob sie zu der Zeit ihre elterliche Aufsichtspflicht verletzt haben.

So erwachsen die Smiths ihre Kinder auch finden – sie sind eben doch noch Teenager. Ihnen alle Freiheiten zu geben, die Erwachsene haben, bringt ganz offensichtlich Probleme mit sich.

Mittwoch, 21. Mai 2014