Der schöne Schein: Wie Stars mit Photoshop auf Vordermann gebracht werden

  • Alles ganz natürlich. Nee, ist schon klar.

  • Ashlee Simpson sieht auf dem Magazincover rechts ein wenig die russische Human Barbie Valeria Lukyanova aus. Möchte man das?

  • An Britney wird auch gerne ordentlich rumgephotoshopped.

  • Auch von hinten. Das orginal war auch echt 'ne Zumutung, oder?!

  • Demi Moore ist 51. Aber für Commercials muss sie offensichtlich wie 30 aussehen. Warum auch immer.

  • Jennifer Lawrence hat ne echte Traumfigur. Aber offensichtlich nicht "perfekt" genug für das GQ-Magazin.

  • Ganz ehrlich, was, bitte, gibt es hier noch zu verbessern?

  • Ach, stimmt, man könnte Jennifer ja noch schlanker und noch makeloser machen. Wie dumm von uns, das nicht sofort einzusehen.

  • Katy Perry super süß und sexy.

  • Aber da geht doch noch was. Nicht, dass sie hinterher noch natürlich auf den Bildern aussieht.

  • Kim Kardashian hat echte Kurven. Aber wehe, das sieht nicht immer alles tippitoppi straff aus. Dann wird gleich der Photoshop-Pinsel ausgepackt.

  • Kein Problem, wenn Lady Gaga zwischendurch mal etwas zunimmt. Das wird einfach weggemacht.

  • Und auch Gagas Gesicht (sie ist 28!) kann noch optimiert werden.

  • So zum Beispiel.

  • Bei manchen Promis wird der Photoshop-Fake richtig albern. Zum Beipiel bei Mariah Carey: im wahren Leben eine dralle Beauty, auf den Fotos eine schlanke Göttin. Fällt gar nicht auf.

  • Die beliebtesten Musikvideos auf VIVA

    Wir quälen uns mit kleinen Makeln rum, während sich die Stars fröhlich alles wegretuschieren lassen. Wie krass die Bilder der Stars nachbearbeitet werden, seht Ihr hier.

    Die Bikinisaison steht vor der Tür und schon wird jedes Röllchen, jede Delle und jeder Pickel an unserem Körper für uns zum Problem. Und warum? Weil wir rund um die Uhr mit Fotos von perfekten Stars zugeballert werden. Super schlanke Körper, makellose Haut und perfekte Kurven. Das baut Druck auf. Einen Druck, dem kein normaler Mensch Stand halten kann.

    >>> Die Make-Up-Pannen der Stars

    Also, schleppen wir uns ins Fitnessstudio, rubbeln uns mit Peeling ab und verhüllen unsere Problemzönchen am Strand mit XXL-Tüchern. Weil wir eines immer wieder vergessen: das Geheimnis der Stars, die uns jeden Tag von Magazinen und Werbetafeln entgegenlächeln, liegt nicht in ihrer naturgegebenen Perfektion, sondern im gekonnten Einsatz von Photoshop.

    >>> Kleine Makel, große Wirkung: Warum wir Models wie Chantelle Brown-Young tausendmal schöner finden als perfekte Plastikpuppen

    Dank Photoshop verschwinden die dicken Oberschenkel, Fettröllchen und Hautunreinheiten der Stars nämlich in wenigen Arbeitsschritten. Wir hingegen müssen weiterhin ganz unretuschiert durch unser Leben laufen. Ist das fair? Nein. Aber wir machen ja mit. Um Euren inneren Widerstand gegen unrealistische Schönheitsideale mal ein wenig anzustacheln, zeigen wir Euch hier die krassesten Photoshopbilder der Stars. Plus: das Original. Damit Ihr heute mal das Fitnessstudio sausen lassen könnt.

    >>> Photoshop-Fake: Jetzt auch Beyoncé?

    Dienstag, 27. Mai 2014