Weil er noch Jungfrau war: Sohn von Hollywood-Regisseur läuft Amok

Ein angekündigter Amoklauf, den die Behörden schlichtweg ignorierten. Mehr zu der tragischen Bluttat lest Ihr hier.

Elliot Rodger war ein Kind aus gutem Hause. Sein Vater ist Regisseur in Hollywood, an Geld wird es kaum gemangelt haben. Allerdings konnte er bei den Mädels nicht landen. Das frustierte ihn so sehr, dass bei ihm schließlich alle Sicherungen durchbrannten. Vergangenen Freitagabend tötete der 22-Jährige sechs Menschen und sich selbst.

>>> Waffenlobby meldet sich nach Schulmassaker zu Wort

Doch was hat diesen jungen Mann zu dieser Bluttat veranlasst? Der Sohn des Regisseurs Peter Rodger, der auch an den “Hunger Games – Die Tribute von Panem”-Filmen mitgewirkt hat, hat einen Tag vor seinem Verbrechen ein Video auf YouTube hochgeladen, in welchem er erklärt, dass sich nie ein Mädchen an ihm interessiert gezeigt hat und er daher noch immer eine Jungfrau war. Er hatte sogar noch nie eine Frau geküsst.

>>> Frau versteigert ihre Jungfräulichkeit im Internet

Andererseits verstehe er nicht, warum Frauen ihn nicht attraktiv fanden und sich mit “anderen Idioten” abgeben anstatt mit ihm, obwohl er sie als himmelsgleiche Wesen beschreibt. Daraufhin hat er angekündigt, am nächsten Tag an seiner University of California an jeder “verwöhnten, hochnäsigen blonden Schlampe” Rache zu nehmen.

>>> Cybermobbing: Jeder kann Opfer werden

Obwohl sich seine Eltern aufgrund ähnlicher Videos schon Wochen vorher besorgt an die Polizei gewandt hatten, hatten die örtlichen Behörden nicht darauf reagiert. Sie hatten dem “höflichen, freundlichen und wunderbaren Menschen”, wie sie ihn beschrieben haben, solch eine schreckliche Tat nicht zutrauen können. Gerade diese Ambivalenz zeugte von einem kranken Charakter, welcher sich die Polizei am Freitag bewusst wurde. Leider zu spät.

>>> Amok: 14-Jähriger schießt um sich

Bevor er aus seinem fahrenden Wagen drei Passanten mit Schusswaffen (die er zuvor legal in verschiedenen Läden gekauft hatte) tötete, erstach er seine drei Mitbewohner brutal. Erst als die Polizei mit eigenen Schüssen antwortete, fand der Schrecken ein trauriges Ende: Elliot Rodger schoss sich selbst in den Kopf, seine Amokfahrt endete, als sein Wagen in ein parkendes Auto krachte.

>>> Amokalarm: So verhält man sich in Notsituationen

Wir sind schockiert und traurig zugleich, dass der junge Student keinen anderen Ausweg sah, als sich und anderen zu schaden und dass sich diese Geschichte wiederholt hat. Im Jahre 2001 hatte David Attias (ebenfalls Sohn eines Hollywood-Regisseurs) durch seine Amoktour mit seinem Wagen vier Menschen umgebracht.

Montag, 26. Mai 2014