Mila Kunis hat ganz klare Vorstellungen, was Ashton Kutcher bei der Geburt sehen darf...

Mila will ihrem Liebsten das große Grauen ersparen. Wie das funktionieren soll, erklärt sie hier...

Da sag nochmal einer schwangere Frauen sind anstrengend und speziell. Denn Mila Kunis scheint das komplette Gegenteil zu sein und ist besonders, was die bevorstehende Geburt ihres ersten gemeinsamen Kindes mit Ashton Kutcher angeht, verdammt rücksichtsvoll.

>>> Hier geht es zum ulitmativen Star-Battle: Scarlett Johansson vs. Mila Kunis

In einem Interview mit der Zeitschrift ‘Marie Claire’ redete die 30-Jährige jetzt über ihre genauen Geburts-Vorstellungen:

“Zwei Leute sind im Kreißsaal erlaubt. Mein Arzt und meine bessere Hälfte. Und er wird oberhalb der ganzen Handlung bleiben. Er wird Kopf zu Kopf sein, nicht Kopf zu Vag. Es sei denn, er will sein Leben riskieren und gucken. Aber ich würde es an seiner Stelle nicht tun. Ich bezweifle, dass er sie auseinander reißen und zerfetzt sehen will. Denn sie wird zerfetzt, es ist nur eine Frage wie doll.”

Mila hat ganz eindeutig keinerlei Illusionen und bringt ihre Geburts-Vorstellungen ziemlich klar auf den Punkt. Wie es dann letztlich vor Ort abläuft, ist wohl eine andere Geschichte. Denn gerade eine Geburt kommt meistens anders als geplant…

Samstag, 14. Juni 2014