Stars mit Herz: Wir lieben diese zehn Stars, weil sie auch an andere denken

  • Diese Stars nutzen ihren Ruhm, um anderen zu helfen.

  • Zwei verschüttete Bergarbeiter in Australien baten um einen iPod mit der Musik der Foo Fighters, während sie auf das Rettungsteam warteten. Als Dave Grohl, der Sänger der Foo Fighters, davon erfuhr, fügte er dem iPod noch eine Notiz hinzu: "Wenn wir Euch da rausgeholt haben, warten 2 Tickets fürs nächste Foo Fighter-Konzert auf Euch und zwei kalte Bier! Also, haltet durch, Jungs!"

  • Wenn Johnny Depp verreist, hat er immer sein "Capt. Jack Sparrow"-Kostüm dabei, um spontan auf der Kinderstation in Krankenhäusern vorbeizuschauen und ein paar kleine Filmfreunde glücklich zu machen.

  • Russell Brand wird in L.A. immer wieder dabei gesehen, wie er sich zu Obdachlosen setzt, sie zum Essen einlädt oder einfach nur Zeit mit ihnen verbringt. So einfach kann "helfen" sein.

  • "Goodman" Christian Bale verbrachte einen Tag mit einem todkranken Jungen, der sich nichts sehnlicher gewünscht hatte, als den echten Batman zu treffen.

  • Taylor Swift spendete ihrem Heimatort 100.000 Dollar, um einen Kinderspielplatz wieder aufzubauen, auf dem sie selbst als Kind gespielt hat.

  • Auch wenn er hier so böse guckt, ist Keanu Reeves doch eigentlich ein Guter. Er verschenkte 75 Millionen seines Matrix-Honorar an das Special Effects-Team und kaufte der gesamten Stuntmen-Crew Harley Davidson Motorräder.

  • Emma Watson lief an Halloween in New York zufällig an einem kleinen Jungen vorbei, der sich bis aufs letzte Detail als Harry Potter verkleidet hatte. Die Schauspielerin sprach ihn einfach an und sagte: "Entschuldigung, bist Du Harry Potter? Ich bin nämlich Hermine Granger, Deine beste Freundin!" Wie süß ist das denn bitte?

  • 2006 gründete RiRi die " Believe Foundation", um benachteiligten Kindern eine Schulbildung, medizinische Versorgung, Kleidung und Spielzeug zu gewährleisten. Und statt nur Kohle rauszuhauen, engagiert sich Rihanna auch persönlich in der Stiftung.

  • Und es muss auch nicht immer Charity sein. Manchmal sind es auch die kleinen Gesten, die Stars sympathisch machen:Daniel Radcliff z.B. wartete fast eine Stunde auf einen Fan, der unbedingt ein Foto mit ihm machen wollte.

  • Chris Ewans ("Capitan America" / "The Avengers") spielt nicht nur auf der Leinwand den Superhelden. Privat besucht er in Boston regelmäßig Krankenhäuser, um kranken Kindern eine Freude zu machen.

  • Die beliebtesten Musikvideos auf VIVA

    Kleine Gesten, große Wirkung: statt großem Charity-Getue engagieren sich diese Stars lieber selbst für andere. Mehr erfahrt Ihr hier.

    Heute gehört es für jeden Star zum Standardrepertoire, “irgendwas mit Charity” zu machen. Die meisten Promis lassen ihre wohltätigen Aktivitäten jedoch von ihren Assistenten abwickeln, erscheinen ab und zu auf einer Spendengala, winken empathisch in die Kamera und sagen schlaue, auswendig gelernte Sätze. Charity als Karrierebooster sozusagen.

    >>> Mama ist die Beste – So cool sind die Mütter der Stars

    Doch es geht auch anders. Einige Stars haben wirklich das Bedürfnis zu helfen und scheuen sich auch nicht, selbst aktiv zu werden. Ohne Stiftung, große Gala und medienwirksames Tamtam. Johnny Depp zum Beispiel verreist immer mit “Jack Sparrow”-Kostüm, um spontan in Kinderkrankenhäusern aufzutauchen; Russell Brand hängt mit Obdachlosen ab und Dave Grohl macht verschüttete Bergarbeiter glücklich. Helfen kann so einfach sein.

    >>> Rihanna ist total im Baby-Fieber

    Donnerstag, 19. Juni 2014