Gefahr auf den Straßen Brasiliens: Sami Khediras Eltern in Lebensgefahr

    Es ist kein Geheimnis, dass es in Brasilien nicht ungefährlich ist, selbst während der WM 2014. Das sollen Sami Khediras Eltern nun am eigenen Leibe gespürt haben.

    Eigentlich wollten sie nur ihren Sohn Sami bei seinen großen WM-Spielen anfeuern: Bei einem privaten Ausgang sollen Doris und Lazhar Khedira laut dem “Express” von einer Motorradgang verfolgt und mit Pistolen bedroht worden sein. Die Eltern von Sami Khedira behielten glücklicherweise die Nerven und gaben den Tätern all ihre Wertgegenstände, die dann schließlich von dannen zogen. Geschockt gingen die beiden wieder zurück ins Hotel, waren aber sehr froh, dass sie unverletzt waren.

    >>> In Brasilien ist nicht alles gefährlich: 10 Dinge, was wir dem WM-2014-Land zu verdanken haben

    Leider sind solche Überfälle keine Seltenheit in Lateinamerika. Aufgrund der starken Differenzen zwischen Arm und Reich ist die Kriminalitätsrate wahnsinnig hoch, sodass Touristen immer wieder ermahnt werden, mindestens 50$ bei sich zu tragen, um im Falle des Falles unbeschadet davon zu kommen. Weigert man sich nämlich, seine Wertsachen herauszurücken oder hat man nichts Wertvolles dabei, liegt das Risiko, dabei verletzt zu werden, gleich bei fast 100 %. So schön die WM auch ist, eine Münze hat immer zwei Seiten.

    >>> WM-Quiz: Wie gut kennt Ihr Neymar Da Silvos Santos Junior?

    Montag, 30. Juni 2014