Passt Ihr in die neue Kleidergröße Size 000 bei Abercrombie & Fitch? Wir nicht.

    Die Modekette "Abercrombie & Fitch" führt eine neue Kleidergröße ein: Size 000. Um sie tragen zu können, muss man wie ein zehnjähriges Mädchen gebaut sein. Mehr erfahrt Ihr hier.

    Vor ein paar Jahren trat sie auf einmal wie ein ungebetener Gast in unser Leben: die Size Zero. Sie entspricht einer deutschen Kleidergröße 32 und kann vermutlich nur von unter 5% aller deutschen Frauen getragen werden. Trotzdem mutierte der Begriff “Size Zero” bei uns zu einer Art Figur-Mythos, dem Tausende von jungen Mädchen hinterherjagen, unabhängig von den Gesundheitrisiken, die damit verbunden sind.

    >>> Müssen wir uns Sorgen um Jessica Simpsons Gewicht machen? Diese Fotos werden Euch erschrecken!

    Jetzt treibt die US-Modekette “Abercrombie & Fitch” den Magerwahn noch ein wenig weiter und hat die absurde Größe “Triple Zero”, also Size 000, eingeführt. Wer in diese neue Größe passen möchte, darf in der Hüfte nicht breiter als ca. 75 cm sein. Das entspricht in etwa dem Hüftumfang eines zehnjährigen Mädchens.

    >>> Photoshop-Fake: Jetzt auch Beyoncé?

    Um es mit anderen Worten zu sagen: wenn man nicht zu den Frauen gehört, die mit dem Körper eines Kindes geboren wurden, muss man magersüchtig sein, um in diese neue Size zu passen. Leider unterstützen viele Stars diesen neuen Figurwahn eher, als dass sie sich dagegen auflehnen. It-Girls wie Alexa Chung, Nicole Richie und Kate Bosworth posten immer häufiger Bilder von sich, auf denen sie extrem dürr aussehen.

    >>> Viel zu dünn: Lena im Magerwahn

    Zum Glück geben wir uns nicht der Illusion hin, in diese unrealistische Kleidergröße zu passen. Wir wollen es auch gar nicht. Stattdessen wünschen wir uns, dass dieser extreme Magerwahn endlich sein verdientes Ende findet und dass Stars ihre Vorbildfunktion nutzen, um sich gegen dieses kranke Ideal aufzulehnen. Damit endlich auch dem letzten Mädchen dort draußen klar wird, dass dünn sein nicht gleich glücklich sein ist.

    >>> Schönheit ist definitiv relativ – Das beweist dieses unglaubliche Kunstprojekt

    Dienstag, 01. Juli 2014