#Gauchogate: Ganz Deutschland diskutiert über einen Tanz

Im Netz ist seit gestern eine heftige Diskussion über den Siegestanz von Schürrle und Co. bei der WM-Siegesfeier in Berlin entbrannt. Worum es genau geht, erfahrt Ihr hier.

Eine Szene bei der gestrigen Willkommens- und Siegesfeier des deutschen WM-Teams am Brandenburger Tor bringt aktuell das Social Web zum Brodeln. Zu sehen sind darin die Nationalspieler Miroslav Klose, André Schürrle, Shkodran Mustafi, Mario Götze, Roman Weidenfeller und Toni Kroos, die den unter Fußballfans schon länger bekannten (und von vielen selbst ausgeübten) “So gehen die Deutschen”-Tanz vorführten, bei dem die Spieler erst mit gebeugtem (symbolisch für die besiegten Gegner) und dann mit geradem Rücken (als Siegergeste) gehen.

Ausgesehen hat das Ganze so:



Die Frankfurter Allgemeine Zeitung wetterte sogleich über die vermeintlich rassistische Geste: “Die Siegesfeier am Brandenburger Tor wird zum gigantischen Eigentor. Mit einer üblen Persiflage auf ihren Finalgegner verspielen die deutschen Weltmeister das Image der weltoffenen, toleranten Nation” Auch im Netz, allen voran auf Twitter, teilen zahlreiche User diese Auffassung. Im Gegensatz dazu steht ein zweites Lager, das die Aufregung um den Tanz überhaupt nicht nachvollziehen kann. Einige Beispiele der konträren Meinungen haben wir für Euch hier gesammelt:









Wie denkt Ihr über den #Gauchogate – Skandal:gauchogate]

Mittwoch, 16. Juli 2014