Lana Del Rey: Sex für die Musikkarriere?

    Bereits in der Vergangenheit sprach Lana über ihren Wunsch früh zu sterben und schockierte so mit ihrer Direktheit. Jetzt klärt uns die hübsche Sängerin ein wenig über ihren Aufstieg in der Musikwelt auf... und wir sind abermals perplex.

    Lana Del Rey sorgt momentan mit ihrem neuen Album “Ultraviolence” für Aufsehen und Anerkennung. Doch viele ihrer Fans fragen sich, ob Songtitel wie “Fucked My Way Up To The Top” nicht doch ein wenig autobiografisch gemeint sein könnten. In einem Gespräch mit dem Magazin ‘Complex’, plaudert die Sängerin jetzt ganz offen über einige pikante Details ihres Sexlebens. >>> Arbeiten im Sommer ist scheiße? Dann habt Ihr diese Jobs noch nicht gesehen.

    Das Magazin ‘Complex’ sprach Lana einfach mal ganz direkt auf den Song “Fucked My Way Up To The Top” an, um die Bedeutung dahinter zu erfahren:__ “Es ist ein Kommentar, im Sinne von: ‘Ich weiß, was ihr über mich denkt’. Darauf wollte ich anspielen. Ich habe mit vielen Männern in der Musikindustrie geschlafen, aber keiner hat mir dabei geholfen, einen Plattenvertrag zu bekommen. Was schon sehr ärgerlich ist.”__ Verstehen wir da gerade etwas falsch oder gibt sie hier ganz offen zu, dass Sex als Mittel zum Zweck für sie in Frage kommt?

    >>> Die Top 10 Dislike-Clips auf Youtube

    Zwar wurden der schönen Lana bereits Affären mit Marilyn Manson oder Guns N’ Roses-Sänger Axl Rose nachgesagt, aber im Bezug auf ihre Karriere scheinen diese Männergeschichten eher unerheblich. Allein ihr Debütalbum “Born to Die” verkaufte sich über fünf Millionen Mal und auch ihr Nachfolgewerk kletterte sowohl in den USA als auch in Großbritannien an die Chartspitze.

    Wir deuten Lanas offene Worte somit lieber als Selbstbewusstsein und freuen uns, dass jemand versucht, mal ein wenig Ehrlichkeit in das Business zu bringen.

    Samstag, 26. Juli 2014