1200 Selfies in nur 6 Tagen: Leidet Kim Kardashian an Selfie-Sucht?

  • Kim Kardashian leidet unter Selfie-Sucht. Seht hier noch mehr Promis, die sich gerne selber knipsen ...

  • Diese Stars stehen auf Selfies ...

  • Platz 7: Lady Gaga hat bis jetzt nur 4 Selfies auf Instagram gestellt, wir sind uns sicher, da kommt noch mehr!

  • Platz 6: Miley Cyrus postete dieses Jahr 12 Selfies, Tendez steigend!

  • Platz 5: Cara Delevingne, das Model hat dieses Jahr schon 27 crazy Selfies mit uns geteilt.

  • Platz 4: Geht an RiRi, ob ihr neustes Tattoo oder der Weg zum Shoot - Sie liebt Selfies.

  • Platz 3: Obwohl sie Mutter ist, hatte Hilary Duff dieses Jahr Zeit um 45 Selfies bei Instagram hochzuladen.

  • Platz 2: Wer hätte das gedacht, nicht nur die Frauen sind selbstsüchtig. Biebs hat mit seinen 53 Selfies den ersten Platz nur knapp verpasst. Aber wir sind uns sicher, da geht noch mehr!

  • Platz 1: Und tatsächlich,Kim Kardashian führt die Liste mit 67 Selfies eindeutig an. Wir freuen uns schon auf die ersten Selfies mit Baby Nori.

  • Die beliebtesten Musikvideos auf VIVA

    Für ein "Selfie-Buch" für ihren Schatz Kanye West hat Kim in Thailand schlappe 1200 Selfies in nur sechs Tagen geschossen. Ist das noch normal?

    Kim Kardashian ist bekannt für ihren narzisstischen Hang zur Selbstdarstellung. Fast täglich versorgt sie uns mit neuen Pics bei Instagram. Natürlich perfekt geschminkt und in Szene gesetzt. Das nervt uns manchmal etwas, aber was jetzt passierte, übersteigt wirklich alles!

    Denn Kim soll in nur sechs Tagen schlappe 1200 Selfies von sich geknipst haben. Im Thailand-Urlaub. Grund für die Flut von Bildern: Kimmi wollte ihrem Schatz Kanye ein Selfie-Buch vom Urlaub schenken. Aber braucht man dazu wirklich 1200 Fotos? Das bezweifeln wir sehr und es wirkt, als habe Kim Kardashian ein Selbstwertproblem.

    >>> Keeping up with the Kardashians: Unsere 10 Lieblingsgerüchte über den Kardashian Klan

    Auch ihre Mutter Kris Jenner behauptet in der Reality-Show “Keeping Up With The Kardashians”, dass die Selfie-Sucht ihrer Tochter aus dem Ruder läuft. Als Kim im Raum stand, um sich selbst zu fotografieren, fragt Kris sie, wieviele Bilder sie denn noch braucht für das Selfie-Buch. Und Kim antwortet: “1200.”

    Diese Zahl ist einfach erschreckend. Und auch, wenn es so etwas wie Selfie-Sucht bisher noch nicht als anerkannte Krankheit gibt hat die “American Psychatric Association” grobe Kennzahlen genannt, um normales und krankhaftes Verhalten zu unterscheiden. Grenzwertig sei demnach, wenn man mindestens drei Selfies am Tag macht, diese aber nicht veröffentlicht. Akute “Selfitis” heisst es, wenn eben diese drei Bilder hochgeladen werden. Und um “chronische Selfitis” handelt es sich, wenn man einen unkontrollierbaren Drang verspürt, ununterbrochen Selfies von sich zu machen und davon mehr als sechs zu posten.

    >>> Kim Kardashian: Schwangere Frauen sollten niemals das Haus verlassen

    Nach dieser bisher sehr groben Definition der Selfie-Sucht ist Kim definitiv abhängig. Doch was steckt hinter der Abhängigkeit? “Menschen mit dem Bedürfnis, ständig und überall Fotos von sich selbst zu machen, haben ein narzisstisches und autoerotisches Problem. Die betroffenen Menschen wollen ein Ideal erreichen, das unerreichbar ist”, verrät der Schweizer Psychotherapeut Felix Hof auf “20min.ch”.

    Tja, Kimmi, irgendwie solltest du dieses Problem mal in den Griff bekommen.

    Donnerstag, 31. Juli 2014