Ihr liebt Tiere? Dann solltet Ihr im Urlaub auf diese Tierschutzfallen achten

  • Klickt Euch hier durch die acht größten Tierschutzfallen im Urlaub.

  • 1. Elefanten- und Kamel-Trekking: In vielen Asiatischen Ländern werden Elefanten von Klein auf mit spitzen Haken geschlagen und tagelang angebunden. So sollen sie führ das Reiten gefügig gemacht werden.

  • 2. Kutschenfahrten: Gerade in vielen Nordafrikanischen Ländern werden die Tiere geschlagen. Auch das stundenlange Warten in der Sonne ist für die Tiere eine Qual.

  • 3. Tiershows und Delfinarien: Nicht nur die beengten und nicht-artgerechten Unterbringungen in diesen Anlagen ist erschreckend, auch werden die Tiere oft vor den Augen der Zuschauer misshandelt.

  • 4. Zoos: Viele Zoos halten die Tiere unter unvorstellbar grausamen Bedingungen: Zuletzt machte ein Tiger in einem chinesischen Zoo Schlagzeilen, der dort bis auf die Knochen abgehungert sein Dasein fristet.

  • 5. Stierkämpfe: In Spanien, Frankreich und einigen Ländern in Lateinamerika gibt es immer noch blutige Kämpfe mit Stieren. Dabei werden die Tiere durch zahlreiche Lanzenstiche langsam zu Tode gequält.

  • 6. Foto-Shootings mit Tieren: Dafür werdem kleinen Äffchen, Tiger oder Elefanten häufig ihren Müttern entrissen. Diese Fotoshootings bedeuten für die Tiere puren Stress, viele der Jungtiere sterben deshalb früher.

  • 7. Wildtier-Auffangstationen: Wenn es sich um eine seriöse Auffangstation handelt, werden die Tiere hier nicht für Attraktionen zur Schau gestellt. Außerdem sollten die Tiere nicht in kleine Käfige gefercht sein, sondern naturnah untergebracht sein.

  • 8. Souvenirs: Für viele Mitbringsel aus exotischen Länder müssen Tiere sterben. Besonders Elfenbein, Korallen, Muscheln und Leder sind bei Touristen beliebt, ihre Einfuhr nach Deutschland aber häufig sogar verboten.

  • 9. Ernährung: Tierische Produkte gehören auch im Urlaub bei vielen auf den Speiseplan. Doch in vielen Ländern gibt es jedoch keine Gesetzte, die Tiere vor Grausamkeiten schützen. Zudem können durch Fleisch und Fisch Lebensmittel- und Infektionskrankheiten übertragen werden.

  • Die beliebtesten Musikvideos auf VIVA

    Vor einer Traumkulisse Fotos mit dem zuckersüßen Äffchen machen? Für solche "Touristenattraktionen" zahlen die Tiere einen hohen Preis.

    Wer in die Ferne reist, der möchte neben faszinierenden Landschaften auch exotische Tiere zu Gesicht bekommen. Die Tierschutzorganisation PETA warnt jedoch vor Besucherattraktionen, wie Elefanten-Trekking, Wassershows mit Delfinen und Fotoshootings mit kleinen Tigerbabys. Solche Shows machen nur den Touristen wirklich Spaß, die Tiere dagegen werden bereits als Babys gequält und meistens unter katastrophalen Bedingungen gehalten.

    >>> Horror-Video schockiert das Internet: Tierquäler tritt Eichhörnchen in die Schlucht des Grand Canyon

    Wer auch im Urlaub auf Tierschutz achten will, der sollte also ein paar Dinge beachten, denn wie sehr die Tiere leiden, wird vor den Urlaubern so gut es geht geheim gehalten. Doch wer auf einem Elefanten reitet oder sich von Pferden in einer Kutsche durch die Stadt ziehen lässt, der sollte sich darüber im Klaren sein, dass dieser Spaß auf Kosten eines misshandelten Tieres geschieht. Die Tiere werden mit grausamen Methoden “gezähmt”, um als Touristenattraktionen dienen zu können.

    >>> Safari-Killerin Kendall Jones macht plötzlich auf Tierfreund

    Ihr wollt nicht auf die miesen Touristenshows reinfallen? Wir zeigen Euch die neun größten Tierschutzfallen im Urlaub.

    Samstag, 09. August 2014