Diese Studentin trägt ihre Matratze über den Campus, um gegen ihre Vergewaltigung zu demonstrieren

Wieso sich Emma Sulkowicz in der New Yorker Columbia Universität nicht sicher fühlt, erfahrt Ihr hier.

Ein zierliches Mädchen, das eine gigantische blaue Matratze über den Campus schleppt, hat die Columbia Universität in New York City bisher sicher noch nicht gesehen. Mit der Matratzen-Aktion demonstriert Kunststudentin Emma Sulkowicz gegen ihre eigene Uni. Diese hat sich zu wenig für ihren Schutz eingesetzt hat, als Emma von einem Mitstudenten vergewaltigt wurde.

‘Ich wurde in meinem eigenen Bett vergewaltigt und seitdem ist dieser Ort für mich vorbelastet. Ich fühle mich als schleppe ich die Last dessen was dort passiert ist ständig mit mir herum.’

Emma und mindestens zwei andere Studentinnen der Columbia Universität beschuldigten vor einigen Monaten denselben Kommilitonen, sie sexuell misshandelt zu haben. Doch der Junge wurde in allen Fällen freigesprochen. Emma fühlt sich von der Columbia Universität im Stich gelassen. Um auf Ihr Schicksal aufmerksam zu machen, schleift Emma nun ihre Matratze samt der schrecklichen Erinnerungen umher. Egal ob Mensa, Vorlesung oder Bibliothek, die blaue Matratze ist immer am Start.

>>> Wut&Empörung! So reagieren die Stars auf die Hollywood-Nacktfotos!

‘Eine Matratze hat die perfekte Größe, um sie herumzutragen und mit meinem Alltag weiterzumachen. Sie ist trotzdem schwer genug, dass ich mich immer mit ihr abmühen muss.’

Erst wenn ihr vermeintlicher Vergewaltiger nicht mehr über denselben Campus läuft wie sie, wird Emma die Aktion beendet. Das kann einen Tag dauern oder bis zum Ende ihres Studiums.

>>> Weil er schwul ist, wurde dieser Teenager von seiner Familie verstoßen!

Wir können nicht beurteilen, wie die Vergewaltigungsgeschichte wirklich abgelaufen ist. Am Ende wird hoffentlich die Gerechtigkeit siegen. Emma setzt ein Zeichen für mehr Sicherheit auf dem Campus und gegen sexuelle Belästigung. Das ist top!

Hier erzählt Euch Emma Sulkowicz mehr von ihrem Projekt.



Donnerstag, 04. September 2014