Erst ausgebuht, dann ausgezogen: Warum Justin Bieber vor seinen Hatern strippt

    Der Sänger lässt keine Gelegenheit aus, sich nackig zu machen. Auch wenn das Publikum ihn hasst.

    Manche lieben ihn, manche hassen ihn… Dieses Publikum hasste ihn. Justin Bieber wurde bei der ‘Fashion Rocks’-Show in New York ausgebuht, nachdem er die Bühne betrat. JBs Revanche? Ein Strip. Moment, noch einmal von vorne.

    >>> Kendall Jenner vs. Kim Kardashian: wer ist der heißere Nackedei?

    Eigentlich sollte Justin Bieber zusammen mit dem niederländischen Model Lara Stone die Performance von Rita Ora ankündigen. Statt mit Applaus wurde der Sänger mit Buhrufen begrüßt. Justin schien das nicht aus der Fassung zu bringen. Im Gegenteil, er versuchte das Publikum mit seinem Body gnädig zu stimmen und kündigte seinen Strip folgendermaßen an:

    “Ich fühle mich nur in meinen Calvins wohl. Also, was geht? Ist das cool?”

    >>> Nacktfotos in Hollywood: das sagen die Promis.

    Mit “Calvins” meint Justin Bieber übrigens seine Calvin-Klein-Boxershorts. Und schon flogen die Klamotten.

    Wer sich also nun fragt, was das ganze Theater soll, dem sei gesagt: JB ist das neue Gesicht von Calvin Klein. Es liegt wahrscheinlich vor allem daran, dass wir Justin seit einigen Monaten nur noch im Unterhöschen sehen.

    >>> Justin Bieber zieht als Unterwäsche-Model für Calvin Klein blank.

    Auf Instagram beteuerte Justin übrigens später, die Aktion sei “nicht geplant” gewesen. Na klar.

    Mittwoch, 10. September 2014