Wird Nickelodeon-Star Amanda Bynes verrückt?

    Am Wochenende wurde Amanda Bynes in die Psychatrie eingewiesen. Warum, erfahrt Ihr hier.

    Seit Wochen steht sie fast täglich in den US-Schlagzeilen: Amanda Bynes, den meisten bestimmt noch als Host der Nickelodeon-Show “The Amanda Show” bekannt. Der Grund: Amandas seltsames Verhalten in der Öffentlichkeit, das nun vor drei Tagen mit einer Einweisung in die Psychatrie belohnt wurde.

    >>> Addicted to nothing? Darum könnte Drogensucht bald der Vergangenheit angehören

    Amandas Eltern hatten sich entschieden, die 28-jährige kurzfristig in eine psychatrische Klinik in einzuweisen, nachdem sie in den vergangenen Tagen verstörende Messages auf Twitter postete. Zuerst behauptete Amanda via Twitter, sie sei von ihrem Vater missbraucht worden.

    >>> Schockierend: Die Details um Sarah Hylands Ex-Freund-Drama

    Kurze Zeit später löschte sie den Tweet jedoch wieder und twitterte: “Mein Vater hat mir niemals etwas angetan. Der Mikrochip in meinen Kopf hat mich dazu gebracht, solche Dinge zu sagen. Aber er war derjenige, der mir den Chip einsetzen ließ.“

    >>> Taylor Swift blieb nüchtern für ihre Karriere

    Klassische Anzeichen für eine akute Psychose. Noch immer sind auf Amandas Twitteraccount zahlreiche, zum Teil wirre und unzusammenhängende Messages zu lesen, die diesen Eindruck verstärken.

    Nur wenige Tage vor ihrer Einweisung wurde Amanda laut TZM beim Shoplifting in einer New Yorker Fashion-Boutique erwischt. Auf dem Überwachungsvideo sieht sie man sie wild durch den Laden tanzen, selbst dann noch, als ein Mann vom Security Service sie durchsucht.



    Wie Britney Spears und Lindsay Lohan scheint Amanda dem Fluch vieler Kinderstars zu erliegen, die irgendwann dem permanten Druck der Öffentlichkeit nicht mehr standhalten können. Seit Samstag ist sie nun in einer Klinik und wir hoffen, dass sie dort die Zeit und Ruhe findet, die sie braucht, um sich wieder zu erholen.

    >>> Reich, sexy, verdorben: Wenn der "Riot Club" feiert, gehen nicht nur Champagnerflaschen zu Bruch

    Montag, 13. Oktober 2014