Tag des Internets: 5 Internet-Erfindungen, die unser Leben verändern werden

  • Das waren noch Zeiten: So sah der erste Apple-Computer 1976 aus. Ziemlich schick eigentlich.

  • Forscher des Massachusetts Institute of Technology arbeiten gerade an einer neuen Art des Lesevergnügens: Sensory Fiction. Mithilfe von Sensoren werden beim Lesen eines Buches auch physische Reize beim Leser ausgelöst: d.h. der Leser spürt Wärme, wenn die Romanfiguren sich sonnen oder fühlt die Vibrationen eines Zuges, der in der Geschichte vorkommt. Klingt abgefahren.

  • Laut Forschern von IBM werden Smartphones schon in zwei, drei Jahren in der Lage sein, beim Telefonieren Real-Time-Holograme von den Freunden oder Kollegen zu produzieren, mit denen wir gerade sprechen. Ob man diese Funktion dann bei Gesprächen mit Mutti ausstellen kann?

  • Seit gestern ist in den USA die neueste Generation der Fitnessarmbändern auf dem Markt. Das "Fitbit Charge" zeigt an, wie viel man sich pro Tag bewegt, wie viel Kalorien man verbraucht, misst permanent Herzfrequenz und Puls und überwacht den Schlafrhythmus. Zusätzlich informiert es über eingegangene Anrufe und SMS und dient als Fernsteuerung für den MP3-Player. Einkaufen und aufräumen kann es aber leider noch nicht.

  • Intelligente Alltagsgegenstände (Küchengeräte, Waschmaschinen, Duschen, Autos etc.) werden nach und nach unsere Wohnungen übernehmen. Und damit ist jetzt nicht nur gemeint, dass wir alles per App steuern können, sondern dass diese Geräte uns auch Arbeit abnehmen. Z.B. ein Ofen, der mittels Sensor weiss, wann der Braten durch ist oder ein Kühlschrank, der Lebensmittel auf ihr Verfallsdatum checkt und uns informiert, wenn es etwas schlecht geworden ist. Gar nicht übel.

  • Die Virtual-Reality-Brille "Oculus Rift" ist ursprünglich für Gamer entwickelt worden. Langfristig soll es damit aber auch möglich sein, an Events teilzunehmen, bei denen man selber nicht anwesend ist und die via Livestream auf die Brille übertragen werden. Forscher der Carnegie Mellon University in Pittsburgh planen z.B. Roboterfahrzeuge zum Mond schicken, die mit der Oculus Rift verbunden sind, und es so Menschen auf der Erde ermöglichen, den Mond zu erkunden. Wenn das kein serious Sci-Fi-Shit ist!

  • Die beliebtesten Musikvideos auf VIVA

    Heute ist der Internationale Tag des Internets. Wir haben mal geguckt, was uns internettechnisch in den nächsten Jahren noch erwarten wird.

    Ganz ehrlich: Wer von Euch kann sich ein Leben OHNE Internet noch vorstellen? Wir nicht. Ob Schule, Job oder Freizeit, ohne Internet wäre unser Alltag nicht nur viel anstrengender, sondern auch langweiliger.

    >>> Digital Detox: mit diesen Apps könnt Ihr einfach mal abschalten

    Also möchten wir uns bei den Erfindern des Internets bedanken. Denn wäre es zwei Großrechnern am 29. Oktober 1969 an einer amerikanischen Universität nicht gelungen, die erste Internetbotschaft auszutauschen, würde unsere Kommunikation heute wahrscheinlich ganz schön anders ablaufen.

    >>> Dieser Fotograf lässt Filmszenen zur Realität werden

    Und es geht noch weiter: In den letzten Jahren haben technische Entwicklungen wie Videotelefonate, Virtual-Reality-Brillen und App-gesteuerte Küchengeräte schon für einige Veränderungen in unserem Leben gesorgt. Anläßlich des Tags des Internets haben wir uns mal umgeschaut, was uns in den nächsten Jahren internettechnisch noch so alles erwarten wird.

    >>> Zuckerberg im Shoppingfieber: Facebook kauft jetzt auch noch Oculus

    Mittwoch, 29. Oktober 2014