Antike Selfies: #museumofselfies vereint Gemälde und Smartphones

  • Kleiner schöner Schnappschuss am Rande für Hasi

  • Klarer Fall von #fml #hatemylife

  • Van Gogh checkt sein gutes Ohr ab.

  • Cheers Ladys - das klassische Party-Selfie.

  • Twitter-Selfie mit dem Motto: "I don't give a fuck"

  • Leicht angetrunken, kommt ein lustiges Selfie direkt für Snapchat

  • Goethe, leicht verklemmt...

  • Geile Zeiten müssen natürlich festgehalten werden

  • Neuer Hut-Check

  • Es knistert...

  • Und was machst du gerade so?

  • Hier ist jemand stark am überlegen, wie das Selfie am besten betitelt werden soll.

  • Einfach nur genervt...

  • Wie gefällt Euch mein neuer Look?

  • Hier hat aber jemand ordentlich mit Filtern gearbeitet!

  • Irgendwie passt das Licht heute einfach nicht ganz, mist!

  • Neues Anzeigebild ist dringend nötig!

  • Jesus am Selfie machen, für die Fans!

  • Die beliebtesten Musikvideos auf VIVA

    Wir zeigen Euch, was sich verändert, wenn Gemälde nach dem Handy greifen...

    Unter dem Hashtag #museumofselfies hat die Dänin Olivia Muus eine geniale Kunst-Aktion und einen sehnswerten Tumblr ins Leben gerufen.

    >>> Fotograf setzt mit beeindruckender Schimmel-Kunst ein Zeichen gegen Welthunger

    Die Idee fand seinen Ursprung, bei einem Museumsbesuch von Olivia und ihrer Freundin in Kopenhagen. Aus Spaß hielten sie Ihr Smartphone vor ein Ölgemälde und machten aus der antiken Persönlichkeit einen neumodischen Selfie-Star. Dabei mussten die beiden Freundinnen nicht nur richtig lachen, sondern beobachten auch, dass die Intention des Bildes und der vermeindliche Gesichtsausdruck sich veränderten. Ganz plötzlich wurden edle Damen zu arroganten Hühnern und gebildete Männer zu selbstverliebten Machos

    Doch seht selbst, was passiert, wenn Gemälde zum Handy greifen…

    Sonntag, 09. November 2014