Crazy Kids: Die zehn verrücktesten Aussagen von Jaden und Willow Smith

Jaden und Willow Smith hauen in einem Interview mit der New York Times richtig auf die Kacke. Warum, erfahrt Ihr hier.

Es hat schon Vorteile, ein Promikind zu sein. Man muss zum Beispiel relativ wenig tun, um richtig berühmt zu werden. Bestes Beispiel: Jaden und Willow Smith, die Kinder von Will Smith und Jada Pinkett Smith. Die werden – obwohl erst 14 (Willow) und 16 (Jaden) – in den USA schon als kleine Superstars gehandelt.

>>> Was ihr glaubt, wie Erwachsensein ist vs. die Realität

Warum, weiß keiner so genau. Okay, Willow hat mit zehn ihre erste Single Whip my hair rausgehaun und Bruder Jaden hatte schon mit vier einen kleinen Gastauftritt an der Seite seines Vaters in “Men in Black II”. Vor allem aber kennt man die beiden aufgrund ihres prominenten Nachnamens.

>>> Justin Bieber ist auf religiöser Mission

Das scheint Jaden und Willow jedoch nicht zu stören, denn die beiden strotzen nur so vor Selbstbewusstsein. In einem Interview mit der “New York Times” hauen die beiden Teenies intellektuell so auf den Putz, dass einem der Kopf schwirrt von ihren Antworten. Raum-Zeit-Theorie, Quantenphysik, der Sinn des Lebens – es gibt kein Thema, mit dem sich Jaden und Willow noch nicht beschäftigt haben.

>>> Ihr seid zu cool für diese Welt?

Kommt leider ziemlich altklug und nicht besonders sympathisch rüber. Jaden und Willow sind einfach “to cool for school”. Die weirdesten Antworten des Geschwisterpaars haben wir hier für Euch zusammengefasst.

>>> Puberty gone right: Ihr werdet kaum glauben, wie diese Stars früher aussahen

Mittwoch, 19. November 2014