Erst zum Fitness-Kurs, dann in die Uni: Krass, was dieses US-College mit seinen übergewichtigen Studentinnen macht

    Wer am Bryn Mawr College studieren will, sollte auf seinen BMI achten.

    Lieber Student, wir wollen DICH im Abnehmprogramm!” Mit dieser mehr oder weniger diskreten E-Mail hat ein College im amerikanischen Pennsylvania für Aufruhr unter seinen Studentinnen gesorgt. Die Auswahlkriterien waren einfach und gnadenlos: Wer zu dick ist, muss aufs Laufband und so versandte das Gesundheitszentrum des Bryn Mawr College die Einladung zum Speck-Weg-Kurs einfach gleich an alle Studentinnen, deren BMI sich im höheren Bereich bewegte. >>> Dick im Geschäft: Eko Fresh mit dem "Fettsackstyle"

    Training, Ernährungsplan, ein Fitnessplan und das alles für lau, um dem unliebsamen Speck der jungen Frauen an den Kragen zu gehen, hat die Uni das volle Programm aufgefahren. Die Begeisterung der angeschriebenen Studentinnen hielt sich allerdings in Grenzen:“Es hat mich echt geschockt. Erst habe ich die Nachricht ernst genommen und dachte, ich muss unbedingt Gewicht verlieren”, sagte Rudrani Sarma, die am Bryn Mawr College englische Literatur studiert im Interview mit BuzzFeed.

    >>> Zero Speck Toleranz: Diese US-Schule photoshoppte ihre Schülerinnen im Jahrbuch dünner

    Sarma, die am gleichen Gesundheitszentrum wegen einer Essstörung behandelt wurde, machte ihrem Ärger bei Facebook Luft: “Liebes Bryn Mawr College, Einladungen für Gewichtsabnahmeprogramme an Studentinnen zu schicken, weil sie auf einer Liste mit erhöhtem BMI stehen, ist ethisch nicht korrekt. Es ist problematisch, verletzend und einfach unglaublich dumm.” Ihr Post bekam Hunderte Likes und Kommentare wütender Studentinnen, die das großzügige Angebot ebenfalls erhalten hatten.

    Das College reagierte und entschuldigte sich bei Sarma. Die Studentin sei nur aus Versehen auf der Liste gelandet. Ihre Größe war falsch eingetragen worden. Außerdem will das Gesundheitszentrum in Zukunft mehr auf den Ton in seinen Mails achten.

    Wir haben das Gefühl, jemand hat den Punkt nicht ganz verstanden….

    Freitag, 30. Januar 2015