Kylie Jenners Hund ist erst seit 24 Stunden online und hat schon mehr Instagram-Follower als so mancher Star

  • Das ist Kylie Jenners Hund Normie. Seit gestern hat er einen eigenen Instagram-Account.

  • Normie führt ein echt aufregendes Leben.

  • Normie führt ein echt aufregendes Leben. Er schläft z.B. gern.

  • Und schläft.

  • Und schläft.

  • Und schläft.

  • Na gut, manchmal liegt er auch nur rum.

  • Oder geht mit Mama Kylie shoppen. Was Hunde eben so machen.

  • Mama Kylie möchte aber offensichtlich noch nicht mit ihm gesehen werden. Die beiden kennen sich ja auch erst seit Dezember.

  • Aber ein Hübscher ist er ja, der Normie.

  • Und lustig scheint er auch zu sein.

  • Na, mal gucken, wie es weitergeht mit Kylie und Normie. Dank Normies Insta-Account sind wir jetzt ja immer uptodate.

  • Und die Konkurrenz schläft nicht: Jenna Marbles' Hund Kermit ist nämlich auch verdammt süß.

  • Die beliebtesten Musikvideos auf VIVA

    Kylie Jenners Hund Norman führt offenbar ein sehr spannendes Leben.

    Auch Kylie Jenner scheint manchmal unter akuter Langeweile zu leiden: Gestern hat das Küken des Kardashian Clans nämlich verkündet, dass es seinem Babyhund Norman einen Instagram-Account einrichten wolle. Norman, den Kylie liebevoll Normie nennt, wohnt erst seit Dezember bei den Kardashians.

    >>> Kendall Jenner: Heiß wie nie im neuen Allure Magazine

    Und wie es sich für ein echtes Mitglied der Familie Kardashian gehört, hat Norman nun seit gestern einen eigenen Instagram-Account. Auf dem bis jetzt genau drei Fotos und ein Video gepostet wurden. Auf diesen sieht man Normie entweder schlafen oder spielen oder schlafen. Ziemlich aufregend.



    Innerhalb von 24 Stunden hat Normies abenteuerliches Insta-Profil 193.000 Follower gewonnen. Die können sich jetzt alle fünf Minuten die drei Fotos von Normie angucken. Vielleicht postet Kylie ja bald auch ein neues. Auf dem Normie spielt. Oder schläft. Wir sind schon jetzt ganz aufgeregt.

    >>> So habt Ihr Kim Kardashian noch nie gesehen

    Freitag, 13. Februar 2015