Kino-Fail: Kinder sehen 50 Shades of Grey statt Spongebob Schwammkopf

  • Ganz schön heiß der Christian Grey Teddybear. Not.

  • Also, wer bei dieser männlichen Rückansicht nicht sofort schwitzige Hände kriegt.

  • Falls die sexy Rückansicht noch nicht ausreicht, hat der Sexbär sicherheitshalber noch Handschellen und Maske dabei.

  • Falls die Ehefrau / der Ehemann nicht ganz so sexy ist wie Jamie oder Dakota, kann dieser Merchartikel schnell Abhilfe schaffen.

  • Noch heißer kann man das Fest der Liebe nicht mehr feiern als mit diesen 50 Shades of Grey-Baumkugeln. Da geht selbst dem Weihnachtsmann einer ab.

  • Weil es sich bei 50 Shades of Grey ja um sogenannten Mommy Porn handelt, gibt es auch viele Merchartikel für Kinder, z.B. dieses Kinder-T-Shirt. Wie creepy ist das denn?!

  • Möchte man als Baby auf einer solchen Windelmatte gewickelt werden? Definitiv nicht.

  • Ganz ehrlich, wenn im Bett nix mehr läuft, dann reisst es die 50 Shades of Grey-Pantie auch nicht mehr raus.

  • Wir bleiben dann doch lieber bei Tinder.

  • Die beliebtesten Musikvideos auf VIVA

    In Colorado konnten einige Kinder ihren Augen kaum trauen, als sie aufgeregt auf den Spongebob Schwammkopf Film warteten...

    Stellt Euch vor: Der Kinosaal ist brechend voll mit Kindern, die gespannt auf den neuen Spongebob Schwammkopf Film warten. Doch als der Film endlich beginnt, bekommen die Kinder nicht den gelben Spongebob und seinen Seestern-Kumpel Patrick zu Gesicht, sondern den halbnackten Christian Grey und seine Geliebte Anastasia Steel. Ups.

    >>> Fifty Shades of Cake: Hier vernascht Jamie Dornan Christian Grey

    Tatsächlich ereignete sich dieser witzige Vorfall in einem Kino in amerikanischen Bundesstaat Colorado, während der täglichen Mittagsvorstellung. Der Fehler konnte allerdings bemerkt werden, bevor Christian Grey seine Peitsche auspackte und die Kinder ernsthaft traumatisierte. Nach etwa 15 Minuten wechselte das Programm dann von ‘50 Shades of Grey’ zu ‘Spongebob Schwammkopf,’ ein wirklicher Bilderbuch-Kontrast. Trotz der schnellen Korrektur, verließen zahlreiche Eltern wutentbrannt das Kino.

    Verständlich, denn das Gespräch über die Bienen und Blumen läuft – Dank der kleinen Gratis-Vorführung – jetzt garantiert ein wenig anders als gedacht…

    Sonntag, 22. Februar 2015