12 Bilder, die Menschen unter 20 nie auf Instagram teilen würden

  • Wer sowas postet, ist raus.

  • Sweet. Hab endlich Festnetz in meinem Zimmer. Ruft mich an.

  • Freitag Abend erst mal 'ne extra Lernsession eingelegt.

  • Shit, schon wieder bis neun gepennt am Samstag! Voll die Verschwendung.

  • Meine heutige Starbucksbestellung: ein kleiner grüner Tee ohne Koffein. Lecker.

  • Darf über die Sommerferien ein Referat zu meinem Lieblingsbuch vorbereiten. Beste Lehrerin ever!

  • Sorry Coachella-Festival, Du musst dieses Jahr auf mich verzichten. Ich mach lieber 'nen Roadtrip mit meinen Eltern.

  • In meiner Hood sind echt zu viele Taco Bells.

  • Ich wollte Fiji Wasser und Lachs für meine Geburtstagsparty, aber meine Mutter hat einfach Pizza und ein Bierfass besorgt. Voll daneben.

  • Meine Mutter hat mir gerade diese Kickass App installiert, mit der sie immer sehen kann, wo ich gerade bin.

  • Gleich geht's auf die Piste mit meinen Jungs, aber vorher hab mich noch mal mein Zimmer aufgeräumt. Kissen machen dekotechnisch echt was her.

  • Kein Alkohol für mich heut abend! Ich geniess lieber das geile Jazztrio bei 'ner Dose Limo.

  • Ein Foto von Blumen. Ohne Filter.

  • Die beliebtesten Musikvideos auf VIVA

    Ihr habt einen Instagram-Account? Diese zwölf Bilder werdet Ihr dort niemals finden.

    Na, habt Ihr heute auch schon Euren “Non-Fat Latte With Caramel Drizzle” auf Instagram geteilt? Oder ein verwackeltes Foto vom wilden Absturztrip am Wochenende? Für Insta-Nutzer unter 20 gibt es nämlich unausgesprochene Regeln, was gepostet werden darf und was nicht. Zumindest, wenn man seine Street Cred bewahren möchte.

    >>> Goodbye, Mathe und Co.: In Finnland gibt's bald keine Schulfächer mehr

    Was gar nicht geht auf U20-Instagram: Hausarbeiten. Aufgeräumte Zimmer. Festnetztelefone (gibt’s die überhaupt noch!?). Plus 9 weitere Posts, die wir als junger Mensch niemals auf Instagram teilen würden. Nope, never happening.

    >>> iPhone-Verbot: Dieses 12-jährige Mädchen versuchte deswegen seine Mutter zu vergiften

    Mittwoch, 25. März 2015