Alben der Woche: KW17/2015

  • Wir sind verliebt: in die Jungs der Hamburger Band "Pool".

  • In den 90ern sind an der Frage, ob man Blur oder Oasis hört noch jahrzehntelange Freundschaften zerbrochen. Heute ist es um beide Bands ziemlich ruhig geworden und umso mehr freuen wir uns, dass Blur nach 12 Jahren (!) Pause ein neues Album raushauen. Darauf beweisen Damon Albarn und seine Jungs allen alten und jungen Blurfans, dass sie es einfach immer noch draufhaben.

  • So streng die Berliner Songwriterin Balbina auch auf dem Cover ihres zweiten Albums "Über das Grübeln" wirkt, ihre Sound ist leise, ihre Texte nachdenklich, so als ob man einen schönen Tagtraum vertont hätte. Der perfekte Soundtrack für sonnige Sonntagnachmittage.

  • Als die niederländische Amy Winehouse wird Sharon Kovacs seit ihrem Hit "My Love" gefeiert. Mit 24 Jahren hat die Niederländerin eine Stimme, als ob sie seit 50 Jahren durchgeraucht hätte. Ihr Debütalbum "Shades of Black" haut uns mit dunklem Soul, Songs mit James Bond-Titeltrack-Potential und ganz viel düsterem Sexappeal um. Muss man hören.

  • Musical-Freunde aufgepasst: Auf seinem neuen Album "Stages" singt sich Hottie Josh Groban einmal quer durch die größten Hits der Musicalgeschichte. Von Les Miserables über Das Phantom der Oper bis zum Zauberer von Oz - Josh hat sie alle drauf und beschwert Hardcore-Musicalfans mit seinen Interpretationen feuchte Träume.

  • Mit einer Stimme wie Feist und Mut zum musikalischen Herumexperimentieren gehört die Schweizer Sängerin Sophie Hunger so ziemlich zum Besten, was die deutschsprachige Musikszene gerade an interessanten Musikerinnen zu bieten hat. Sophie Hunger macht einfach ihr Ding, auch auf ihrem neuen Album "Supermoon", und das macht sie so gut, dass wir auch nach fünf Alben noch nicht genug davon bekommen können.

  • Heute noch keinen Ohrwurm gehabt? Hier kommt er: "Say Geronimo, Say Geronimo, Say Geronimo...". Mit diesem Song hat sich die australische Indiepop-Band Sheppard Anfang 2014 wochenlang in unseren Ohrmuscheln eingenistet. Fast anderthalb Jahre später folgt endlich das Debütalbum der Band und beschert uns elf neue Ohrwürmer.

  • Es ist kaum zu glauben, dass die Hamburger Band Pool immer noch relativ unbekannt ist. Das schicke Jungstrio aus Hamburg macht nämlich allerfeinsten Elektro-Indie-Rock und startet damit gerade richtig durch. Nachzuhören auf ihrem Debütalbum "Snacks & Supplies".

  • Allein für den Titel seines neuen Albums "Für Immer Wochenende" können wir den Gelsenkirchner Rapper Weekend nur lieben. Damit sich beim Zuhören auch das richtige Wochenendgefühl einstellt, hat Weekend sich namhafte Kollegen wie Edgar Wasser, Sido, 3Plusss, Emkay und Dobbo als erfahrene Chill-Unterstützung mit aufs Album geholt.

  • Die beliebtesten Musikvideos auf VIVA

    Langeweile im Player? Hier kommt Nachschub fürs Ohr.

    Waaasss!? Ihr kennt Pool noch nicht?! Dann wird es aber Zeit. Das schicke Jungstrio aus Hamburg macht feinsten Elektro-Indie-Rock und startet damit gerade richtig durch. Letztes Jahr durften die drei schon Taylor Swifts Lieblingsband The 1975 als Vorgruppe auf deren Europa-Tournee begleiten.

    >>> Schaut Euch hier Pool mit "State of Mind" an

    Mit Snacks & Supplies erscheint jetzt endlich auch das Debütalbum der Band. Zeitgleich gehen die Jungs auf Deutschland-Tour. Perfekte Kombi: erst hören wir uns mit ihrem lässigen Longplayer warm und dann tanzen wir auf einem ihrer Gigs live zum Pool-Sound ab. Das Leben kann so schön sein.

    >>> Mega! So gut ist dieser Lana Del Rey und Taylor Swift Video-Mashup

    Noch mehr neue Musik gibt es in dieser Woche von Balbina, Sheppard, Blur, Weekend, Kovacs, Josh Groban und Sophie Hunger..

    Freitag, 24. April 2015