Wie bitte? Instagram verbietet #Curvy

  • Hier kommen die schönsten Instagram-Pics von Barbara Ferreira.

  • Barbara ist in New York bei der Agentur Wilhelmina unter Vertrag.

  • Barbara sieht einfach nur umwerfend aus. Warum also keine Karriere als Model anstreben?

  • "Kurvige" Models sind heute zum Glück immer gefragter.

  • An ultradünnen, size zero Models haben wir uns auch wirklich satt gesehen.

  • Auf Instagram ist Barbara bereits ein richtiger Star.

  • Hoffentlich können wir kurvige Schönheiten wie Barbara auch bald auf den Laufstegen der Welt sehen.

  • Barbara ist aber nicht nur erfolgreich, weil sie anders ist, als andere Models, sondern weil sie einfach das gewisse Etwas hat.

  • Ihr Spitzname Barbie ist einfach perfekt.

  • Mit diesem Gesicht ist Barbie Nox aber auch etwas ganz besonderes.

  • Wer sagt eigentlich, dass kurvigere Mädels keinen Bauch zeigen dürfen?

  • Barbara in ihrer Heimat, New York.

  • Dieses Ausnahme-Model wird richtig Karriere machen.

  • Die beliebtesten Musikvideos auf VIVA

    Riesen Protest wegen des kurvigen Hashtags. Hier erfahrt Ihr mehr...

    Instagram hat den Hashtag Curvy aka kurvig für seine 300 Millionen User gesperrt und löst damit eine riesige Protest-Welle aus.

    >>> Cara Delevingne zeigt uns ein weiteres ihrer versteckten Talente…

    Doch hat sich die Social Media Plattform nicht komplett gegen den kurvigen Hashtag ausgesprochen, sondern schlägt seinen Usern seit einigen Tagen speziellere Suchworte, wie beispielsweise #curvygirls, #curvywomen und #curvyfashion vor. Was Instagram gegen über der stinknormalen Kurven auszusetzen hat?

    Ein Instagram-Sprecher äußerte sich gegenüber ‘Mashable’ zu den Vorwürfen: __"Ich kann bestätigen, dass wir den Hashtag #curvy blockiert haben, weil der Hashtag missbraucht wurde, um Bilder zu veröffentlichen, die gegen unsere Richtlinien bezüglich Nacktheit verstoßen. Die Blockade hat jedoch nichts mit dem Wort ‘kurvig’ an sich zu tun." __

    >>> Das sind die Stories hinter Selena Gomez' Instagram Pics

    Prinzipiell ist der Vorgang gegen den Verstoß der Richtlinien natürlich verständlich und sehr richtig. Doch bleibt es ein Rätsel, wieso #curvy dran glauben musste und #skinny und #thin, trotz ähnlicher verbotener Ergebnisse, bestehen bleiben. Auch sexuelle Hastags, wie #Vagina, #Clitoris, #Bitch und #Dildo sind keinesfalls gesperrt.

    Wütende User erkennen hinter dem Curvy-Verbot zu recht keine wirkliche Logik. Sondern sehen die Aktion viel mehr als Schlag gegen die derzeitige Anti-Bodyshaming Bewegung. Ob der Protest jedoch etwas an der Entscheidung des Unternehmens ändern wird, ist fraglich…

    Sonntag, 19. Juli 2015