Beef vom Feinsten: Darum hatten Nicki Minaj und Miley Cyrus Stress bei den VMAs

Warum es mal wieder Zickenkrieg gab, erfahrt Ihr hier.



Es fing alles so harmonisch an: Nicki Minaj performte alleine und zusammen mit Taylor Swift auf der Bühne und gewann den Preis für das beste Hip Hop-Video für Anaconda.

Auch bei ihrer Dankesrede herrschte zuerst eitel Sonnenschein. Sie richtete folgende Worte an ihre Fans: “Ich will mich bei meinen schönen Fans bedanken. Ich liebe euch so sehr. Ihr seid einfach großartig und ich hoffe, ihr verfolgt eure Träume!”.



Nach diesem positiven Einstand drehte sich die Stimmung plötzlich. Als sie nach ihrer Rede zurück zu Moderatorin Miley gab, schloss sie ihre Rede folgendermaßen: “Zurück zu dieser Bitch, die einiges über mich zu sagen hatte kürzlich in der Presse. Miley, was gibt es Gutes?”

__Ähm, Zickenalarm! __



Miley reagierte sofort und meldete sich von einem anderen Teil der Bühne: “Hey, wir kommen alle aus der gleichen Industrie und geben Interviews. Wir alle wissen, die Medien manipulieren uns. Nicki, herzlichen Glückwunsch.”

Doch worum ging es hier eigentlich?

Miley Cyrus sagte in einem Interview mit der New York Times, dass sie Nicki Minaj egozentrisch findet. Nicki hatte die Nominierungsentscheide bei schwarzen Frauen kritisiert und in diesem Zusammenhang auf Taylor Swift verwiesen. Dann kam auch noch Miley ins Spiel. Als Miley im Interview mit der New York Times auf Nickis Aussage angesprochen wurde, war für sie klar: “Wenn man eifersüchtig reagiert, resultiert aus der Eifersucht das Gegenteil von dem, was du wolltest. Selbst wenn die Sache, für die du kämpfst, vielleicht gut ist.”

Kurz nachdem Nicki von der VMA-Bühne kam, postete sie auf Twitter:



LMFAO, also “Laughing My Ass Off” bedeutet auf Deutsch: “Ich lache mir den Arsch ab”

>>>Nicki Minaj: Ich verlange einen Orgasmus

Montag, 31. August 2015