Warum für Eure Lederjacke vielleicht ein Hund oder eine Katze sterben musste

Nein, das ist kein schlechter Scherz: In vielen Ländern werden Lederartikel aus Strassenhunden - oder katzen gefertigt. Hier erfahrt Ihr mehr.

Während das Tragen von echtem Pelz bei den meisten Menschen verpönt ist, machen sich die Wenigstens darüber Gedanken, unter welchen Bedingungen ihre Lederjacken, – schuhe und -taschen gefertigt wurden.

>>> Fotoserie: Sehen sich Hund und Herrchen wirklich ähnlich?

Die Tierschutzorganisation PETA deckte jetzt in einem aktuellen Bericht auf, dass für viele der Lederwaren, die bei uns vertrieben werden, die Häute von Straßenkatzen und hunden verwendet wurden. In den meisten Produktionsländern, wie z.B. China oder Indien, gibt es nämlich keine Tierschutzgesetze, die die Verwendung von Hunde oder Katzenleder unter Strafe stellen.

>>> 15 Hunde, die im letzten Leben Fashionblogger waren

Das trifft nicht nur auf Billiglabels zu, die ihre Klamotten für wenig Geld verhöckern, sondern leider auch auf Luxusmarken. Erschwerend kommt hinzu, dass es in Deutschland keine Kennzeichnungspflicht gibt, von welchem Tier das Leder stammt, und Käufer so, ohne es zu wissen, oftmals die Haut ihrer Lieblingsvierbeiner auf dem Leib tragen.

>>> Diese Hamster haben ein besseres Leben als du

Wie Ihr trotzdem darauf Einfluss nehmen könnt, was Ihr kauft? Indem Ihr einfach ganz auf Echtleder verzichtet und stattdessen auf Kunstleder zurückgreift. Darüber freuen sich auch alle anderen Tiere, die sonst Ihr Leben für Eure Jacken, Taschen, Schuhe & Co. hätten lassen müssen.

>>> Tätowiererin hilft Frauen mit Narben

Donnerstag, 10. September 2015