Im Namen des Vaters, des Sohnes und der heiligen E-Gitarre: Papst Franziskus ist unter die Rockstars gegangen

Ja, der heilige Vater veröffentlicht ein Rock-Album und so wird das Ganze klingen.

Was geht eigentlich ab in der Welt? Gerade haben wir die Nachricht über den Selfie-Löffel verdaut, da kommt schon die nächste WTF-News um die Ecke gebogen: Der Papst ist unter die Rockstars gegangen. Kein Scherz! Am 27.November kommt “Wake Up!” – das Rock-Album des heiligen Vaters in die Ladenregale – mit Segen vom Vatikan.

>>> Das Ende der Menschheit ist nah: Es gibt jetzt einen Selfie-Löffel

Elf Tracks werden auf der himmlischen Platte zu hören sein. Sie featuren die bewegendsten Momente aus verschiedenen Reden des Papstes – unterlegt mit Tracks, bei denen von Rock-, über Pop-, bis hin zu Latin-Beats alles dabei ist. Auf Italienisch, Portugiesisch, Spanisch und Englisch predigt Franziskus dazu über Themen wie Frieden, Würde, Umweltschutz und Nächstenliebe. Verantwortlich für das einzigartige Mash-Up ist der “Haus-DJ” der katholischen Kirche: Don Giulio Neroni produzierte in der Vergangenheit bereits Alben für Papst John Paul II und Benedict XVI – die predigten allerdings lieber zu andächtigen Kirchenklängen.

>>> Musik für mehr Menschlichkeit in unserer VIVA Playlist: #Refugeeswelcome

Ganz schön cool, der Papa. Doch wie klingt der rockende Papst nun eigentlich? Einen ersten Vorgeschmack liefert die Single “Wake Up! Go! Go! Forward!”, die es für iTunes-Vorbesteller jetzt schon zum Download gibt. In dem Song hört man den Papst in einer Rede, die er im letzten Jahr in Südkorea gehalten hat: “Niemand der schläft, kann singen, tanzen und frohlocken”, sagt Franziskus, bevor E-Gitarre, Keyboard und Trompete richtig aufgedreht werden.



Keep on rocking, Papa! Wenn jemand den Titel Rock-Gott verdient hat, dann ja wohl du.

Montag, 28. September 2015