Alben der Woche: KW 40/2015

  • Avicii ist nicht nur schön zu hören, sondern auch schön anzuschauen.

  • An der österreichischen Band "Wanda" kommt grad keiner vorbei. Mit schlauen und wunderbar bitterbösen Texten hat sich Frontmann Michael Marco Wanda mit seiner Rio-Reiser-Gedenkstimme auch in unser Herz gesungen. Kaum ein Jahr nach ihrem legendären Debütalbum "Amore" hat Wanda jetzt "Bussi" nachgelegt und ist darauf genauso wild, direkt und einfach nur gut.

  • Die britischen Indie-Rocker "Editors" haben sich für ihr neues Album "In Dream" in die Weiten der schottischen Highlands zurückgezogen. Offenbar hat sie die Einsamkeit in Experiementierlaune versetzt, dann auf "In Dream" klingt die Band sehr viel elektronischer und hat sich sogar in drei Songs an ein Duett gewagt, alle mit Slowdive-Frontfrau Rachel Goswell.

  • Marteria, Modeselektor oder Peter Fox featuren sie regelmäßig: Miss Platnum zählt ohne Frage zu den besten Rapperinnen Deutschlands. Auf ihrem neuen "Longplayer" klingt die Berliner Miss clubbiger denn je und hat sich beim Schreiben der Songs u.a. von Mieze von Mia und Nico von K.I.Z unterstützen lassen. Kann ja nicht schaden.

  • Als "neue Nena" wurde die deutsche Singer-Songwriterin Cäthe gefeiert, als sie 2011 ihren ersten Hit in Deutschland hatte. Mittlerweile ist Cäthe schon bei Album Nr. 3 angelangt, auf dem sie ihrem ganz eigenen Erfolgsrezept - rauchige Stimme, offenherzige Texte und ab und zu eine Prise Rockröhre - treu geblieben ist.

  • Die Hamburger Band "Phrasenmäher" ist jetzt soweit und bringt ein neues Album an den Start. Darauf singen sie von kürzlichlich verstorbenem Basilikum, Morgensport und dem letzten Bier am Bordstein. "Phrasenmäher" macht darauf also genau das, was am besten kann: skurrile Geschichten erzählen.

  • Auf seinem zweiten Album experimentiert Avicii in Richtung Hip Hop, Rock und Reggae und hat sich dafür ein ganzes Heer interessanter Featuregäste ins Studio geholt: Chris Martin, Wyclef Jean, Billie Joe Armstrong, Serj Tankian u. v. a.

  • In einem Interview mit laut.de verriet Matt Heavy, Frontmann der amerikanischen Metal-Band "Trivium", dass er bzw.seine Band wie Metallica sein wollen. Das ist vermutlich der Grund, warum Matt auf Album Nr. 7 "Silence In The Snow" aufs Schreien verzichtet und der Sound insgesamt viel melodischer klingt. Das kommt zwar noch immer nicht an Metallica heran, ist aber ziemlich gut.

  • Die beliebtesten Musikvideos auf VIVA

    Diesmal mit Avicii, Wanda, Trivium u.a.

    Bei Tim Bergling aka Avicii läuft’s: Mit seinem Debütalbum besetzte das schwedische DJ-Wunderkind 2013 in 85 Ländern Platz 1 der i-Tunes-Charts. Nach nur zwei Jahren, die der hübsche Schwede nonstop auf Welttour verbracht hat, legt er jetzt Album Nr. 2 nach.

    >>> Schaut Euch hier Aviciis Video zu "The Days" an

    Darauf experimentiert Avicii in Richtung Hip Hop, Rock und Reggae und hat sich dafür ein ganzes Heer interessanter Featuregäste ins Studio geholt: Chris Martin, Wyclef Jean, Billie Joe Armstrong, Serj Tankian u. v. a. Winter, Du kannst kommen: Mit Aviciis neuem Knalleralbum wird uns bestimmt nicht kalt auf dem Dancefloor.

    >>> 13 Dinge , die nur Leute verstehen, denen Musik über alles geht

    Noch mehr neue Musik gibt es in dieser Woche von Wanda, Trivium, Editors, Miss Platnum, Phrasenmäher und Cäthe.

    Freitag, 02. Oktober 2015