Die Frau, vor der die Stars zittern: Ellen DeGeneres weiß, wie man Justin Bieber und Co. zu Tode erschreckt

  • Auf die Plätze, fertig, losschreien: Ellen Degenres hat Miley Cyrus, Justin Bieber, Nicki Minaj und Co. eiskalt erwischt.

  • Sam Smith ist gar nicht schwul? April, April!

  • Im Artikel gibt's alle aktuellen Pranks - und hier, weil's so schön ist, die besten Schock-Attacken von Ellen DeGeneres. Auch Justin Bieber ist nicht safe.

  • Was hat Jennifer Lopez nur? Ist doch nur ein fluffiger Löwe!

  • Miley Cyrus hat's auch voll erwischt.

  • Fergie verzichtet nach diesem Vorfall bestimmt erstmal komplett auf Kekse.

  • Ihhh, eine riesige Küchenschabe! Halle Berry hat Angst.

  • So fies. Beim Anblick dieses Kettensägen-Monsters flippt Selena Gomez komplett aus.

  • Taylor Swift ist Ellens Lieblings-Opfer. Sie kriegt sie jedes Mal dran.

  • Allison Sweeney hat mächtig Schiss vor diesem... äh was ist das denn?

  • Die beliebtesten Musikvideos auf VIVA

    Wir könnten schwören, hier hat sich der ein oder andere Promi vor Angst in die Hose gemacht...

    Sie schreien, sie zittern oder fallen vor Angst auf die Knie: Wenn Stars in die US-Talkshow von Ellen DeGeneres kommen, dann ist eins ganz klar: Dieser Auftritt wird definitiv kein entspannter Kaffeeklatsch. Denn die Moderatorin ist bekannt dafür, den Puls ihrer Gäste mit fiesen Überraschungen innerhalb einer Sekunde auf Rekordhöhe zu bringen.

    >>> VIVA Playlist: Die Evolution von Miley Cyrus

    Und dabei macht Ellen vor niemandem halt. Egal ob halbnackte Justin Bieber-Double mitten im Interview aus einer Box platzen oder Ellen die Stars selbst im Badezimmer überrascht – von Justin Bieber, über Taylor Swift, bis hin zu Nicki Minaj – es gibt kaum einen Hollywoodstar, der in den vergangenen Jahren noch nicht in Ellens Gruselfalle getappt ist.

    >>> So gut: One Direction haben ihre peinlichsten Geheimnisse bei Ellen DeGeneres verraten

    Ein Glück für uns, denn das Best Of von Ellens Gruselattacken ist einfach zum Niederknien:



    Montag, 23. November 2015