Der romantischste Antrag des Jahres und wie das Internet ihn noch schöner machte

Hach, Winter und Liebe passt einfach so gut zusammen.

Eine verschneite Straße in Island, ein Mann, eine Frau und eine Passantin, die zufällig ein Foto schießt – das sind die Zutaten für die wohl herzerwärmendste Verlobungs-Story des Jahres: Der Schotte Michael John Kent beschließt seiner Freundin Fiona im Urlaub auf Island einen Antrag zu machen. Auf einer schneeweißen Straße in der Hauptstadt Reykjavík – unter sanften Weihnachtslichtern – fällt er vor ihr auf die Knie. Ein Antrag wie aus dem Bilderbuch.

>>> Die russische MAXIM weiß, welche Schwulen Ihr respektieren dürft

Das denkt sich auch die Isländerin JR Bowe, die gerade aus einer Bar in Reykjavík kommt und den Antrag beobachtet. Kurz entschlossen hält sie den Moment fest. Weil sie weiß, dass sie etwas Besonderes fotografiert hat, spricht sie das Paar an und bietet ihnen an, ihnen das Foto zu schicken. Die nehmen das Angebot glücklich an und Michael tippt seine Emailadresse ihr Telefon. Allerdings ist es nicht die Richtige!



Als Michael seinen Fehler bemerkt, ist er geschockt und bittet das Netz um Mithilfe: “Liebes Internet. Gestern Nacht habe ich Fiona Newlands einen Antrag in Island gemacht. Eine Frau hat davon ein Bild gemacht (wir wussten nicht, dass sie da war). Danach habe ich leider ihre Kontaktdaten nicht aufgeschrieben und ich befürchte, ich habe ihr eine falsche Emailadresse gegeben. Wenn wir das Bild finden würden, wäre das einfach wunderbar. Unten seht ihr den „Tatort“.



>>> VIVA Playlist Winterzeit: 10 Tracks, zu denen Ihr Euch richtig schön einkuscheln könnt

Und natürlich endet die Geschichte mit einem Happy End: Fleißige Social Media-Nutzer führten die Verlobten und ihre Fotografin wieder zusammen und kurze Zeit später ließ sich dieses Bild online entdecken:



Hach, das ist mal ein Weihnachtsmärchen nach unserem Geschmack…

Montag, 07. Dezember 2015