12 Dinge, damit Ihr einen produktiven Tag habt

Mit dieser Liste kann nix schiefgehen - versprochen!

1. Es ist brutal, aber leider wahr: Die Schlummerfunktion beim Wecker am Morgen sorgt dafür, dass Ihr viel unfitter in den Tag startet als notwendig. Schlaft Ihr aus und wacht von selber auf, schüttet der Körper Hormone aus, die dafür sorgen, dass Ihr Euch fit fühlt. Wenn Ihr immer wieder “schlummert”, dann fallt Ihr unter Umständen wieder in die Tiefschlafphase zurück und am Ende seid Ihr richtig schlapp und kommt kaum aus den Federn.



2. Die unangenehmen Aufgaben nicht auf den Nachmittag verschieben: Wenn Ihr Euch sofort den Dämonen stellt, dann bekommt Ihr zur Belohnung einen Motivationsschub und Euer Tag gestaltet sich um einiges angenehmer!

3. Unterhaltet Euch mit Euren Mitmenschen über Eure Gedanken und Gefühle – ob das Arbeitskollegen oder Schulfreunde sind! Wenn Ihr Euch isoliert, schlägt sich das negativ auf Euer Gemütszustand aus und damit natürlich auch auf die Motivation.

4. Checkt nicht zu häufig Eure E-Mails – Experten warnen davor schon seit Jahren. E-Mails können einen großen Stressfaktor darstellen und zu Überforderung führen. Öffnet das Mail-Fenster am besten einmal in der Stunde und beantwortet die dringenden Nachrichten sofort. Sonst verlagert Ihr den Aufgabendruck und belastet Euch unnötig.



5. Damit Ihr die Produktivität steigern könnt, macht regelmäßig Pausen.
- Mikropausen: ein paar Sekunden die Augen schließen
- kurze Pausen: 5-10 Minuten
- längere Pausen: 30-60 Minuten

6. Verzichtet auf Multitasking! Studien zeigen, dass sogar sehr intelligente und begabte Menschen eine Gehirnleistung eines achtjährigen Kindes haben, wenn sie mehrere Dinge gleichzeitig tun.



7. Belohnt Euch nicht die ganze Zeit für produktive Tage. Sonst gewöhnt Ihr Euch daran, dass etwas Gemütliches auf Produktivität folgt, das wirft Euch zurück. Erreicht die Ziele einzig durch Euer Engagement!

8. Wenn Ihr ständig in Sitzungen rennen müsst und Besprechungen habt (die zu allem hin auch noch unnötig sind), dann schafft Ihr es nicht, vorwärts zu kommen. Das lenkt gewaltig ab und hemmt die Motivation. Also achtet darauf, nur die wirklichen Meetings zu bestätigen.



9. Damit Ihr weit kommt mit Eurer Aufgabenliste, schaut, dass immer mal wieder gelüftet wird. Förderlich ist auch, wenn Ihr immer mal wieder kurz aufsteht und Euch bewegt.

10. Legt das Smartphone auch mal zur Seite. Wenn Ihr immer wieder mit der Außenwelt kommuniziert, ist es fast unmöglich, etwas zeitnah zu Ende zu bringen.



11. Die Faulheit wird nicht immer nur ausgelöst, weil wir Dinge aufschieben. Häufig ist es auch so, dass wir uns fürchten, eine Sache nicht gut genug zu machen. Macht Euch nicht zu viel Druck! Es hilft, wenn man die Dinge einfach angeht und sein Bestes gibt – mehr ist eh nicht möglich.

12. Setzt Euch gut erreichbare Ziele. Ein Beispiel: Wenn Ihr gerade einen Text schreiben müsst, dann dürft Ihr nicht aufstehen bis drei Abschnitte fertig sind – komme was wolle.

So, viel Erfolg und Euch einen produktiven und fröhlichen Tag, Ihr Lieben!

* >>> Depressionen: Woran Ihr sie erkennt und wann Ihr Euch Hilfe holen solltet*

Freitag, 29. Januar 2016