Psychologie: Kann man Erinnerungen bald löschen?

Durch eine Entdeckung ist es Neurologen gelungen, Gefühle wie z.B. Angst zu löschen.

Es gibt Dinge, die vergisst man einfach nicht. Zum Beispiel, dass Herdplatten heiß sind. Das lernt fast jedes Kind, indem es seine kleinen Händchen darauf hält. Doch was ist mit Erinnerungen, die in uns Schaden anrichten? Sexuelle Übergriffe, beispielsweise. Oder bestimmte Ängste. Und sei es nur vor Spinnen. Wäre es nicht ein Fortschritt, wenn man diese Gedanken einfach auslöschen könnte.

>>> Ihr habt die VIVA Top 100 im Live-Stream verpasst? Kein Problem! Hier noch einmal ansehen

Angeblich soll das bereits möglich sein! Denn Neurologen haben jetzt einen Arzneistoff namens “Propranolol” gefunden, der die Ausschüttung von Noradrenalin hemmt. Noradrenalin führt zu typischen Angst-Reaktionen, wie schwitzige Hände oder Herzrasen. Und das entzaubert das traumatische Erlebnis und nimmt der Erinnerung die negativen Gefühle, die einem Angst gemacht haben.

>>> 10 Dinge, die nur Horoskop-Liebhaber verstehen

Doch kann man böse Erinnerungen auch komplett löschen? Bisher wurde dies aufgrund von ethischen Bedenken noch nicht ausprobiert, dennoch weisen mehrere Studien darauf hin, dass dies durch eine Kombination von “Propranolol” und bestimmten Rückhol-Übungen möglich sein könnte.

Was meint Ihr? Sollten Neurologen das in Angriff nehmen? Oder ist das der erste Schritt in Richtung Roboter-Mensch?

Freitag, 19. Februar 2016